So, 17. Dezember 2017

Königsblau, adé!

14.05.2016 15:30

Schalke trennt sich von Trainer Breitenreiter

Der FC Schalke 04 trennt sich nach dieser Saison von Trainer Andre Breitenreiter! Diese Entscheidung habe ihm der neue Sport-Vorstand Christian Heidel mitgeteilt, sagte Breitenreiter gegenüber dem Pay-TV-Sender Sky am Samstag im Vorfeld des Liga-Spiels der "Königsblauen" - Klub von ÖFB-Legionär Alessandro Schöpf - auswärts bei Hoffenheim. Über seinen Nachfolger als Schalke-Trainer sagte Breitenreiter nichts. Erster Kandidat soll Markus Weinzierl vom Ligakonkurrenten FC Augsburg sein.

Breitenreiter, der im vergangenen Sommer von Absteiger Paderborn nach Gelsenkirchen gewechselt war, wäre noch bis 2017 vertraglich gebunden gewesen - unter seiner Führung verpassten die Schalker aber die CL-Quali. Bereits vor Kurzem hatte Breitenreiter ausführlich Bilanz gezogen, was ihm durchaus als Abschiedsrede ausgelegt werden konnte.

"Ich kann auch sagen, dass ich nicht alles richtig gemacht habe, keine Frage", meinte der 42-Jährige. Trotz der "permanenten Unruhe" in dieser Saison sei es ihm aber weitgehend gelungen, den Druck von der Mannschaft zu nehmen.

Weinzierl Nachfolge-Kandidat Nr. 1
Erster Nachfolge-Kandidat soll nun Weinzierl vom FC Augsburg sein. Laut deutschen Medienberichten hätten die beiden Klubs zuletzt bereits über eine Ablöse für den 41-Jährigen verhandelt. Weinzierl hat in Augsburg noch drei Jahre Vertrag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden