So, 19. November 2017

Neuregelung

17.03.2016 21:22

Bayern-Boss für Setzliste in der Champions League

Nach dem Einzug des FC Bayern München ins Viertelfinale der Champions League hat sich Karl-Heinz Rummenigge für eine Neuregelung bei der Auslosung der K.o.-Runde ausgesprochen. "Irgendwann muss bei der UEFA darüber nachgedacht werden, ob man dem Schicksal seinen Lauf lässt oder ob man auch mal über Dinge wie eine Setzliste nachdenkt", sagte Bayerns Vorstandschef nach dem 4:2 gegen Juventus Turin.

Am Freitag wird die Runde der letzten acht ausgelost. Im Viertelfinale kann Bayern auf Titelverteidiger FC Barcelona oder Real Madrid treffen. Aber es winkt auch ein vermeintlich leichtes Los wie Benfica Lissabon oder VfL Wolfsburg. "Alle sind abhängig vom Schicksal. Aber ich muss offen und ehrlich sagen: Irgendwann reicht's mir mit dem Schicksal. Ich habe in diesem Achtelfinale Spiele gesehen, da habe ich fast abgeschaltet", meinte Rummenigge. "Und heute fliegt eine Mannschaft wie Juve, die letztes Jahr im Finale war, raus."

Allofs: "Würde auch gerne erst im Finale einsteigen"
Wolfsburgs Manager Klaus Allofs reagierte auf den Vorschlag von Karl-Heinz Rummenigge mit Ironie. "Ich würde auch erst gerne im Finale einsteigen", sagte der Sportchef des deutschen Vizemeisters am Donnerstag. "Es ist so, dass immer alle gerne einen Vorteil hätten", sagte Allofs zu Rummenigges Vorstoß und warnte: "Es darf keine geschlossene Gesellschaft werden."

Wolfsburg steht erstmals in der Runde der letzten acht der europäischen Königsklasse und ist möglicher Gegner der Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden