Mi, 18. Oktober 2017

"Einvernehmlich"

17.12.2015 16:28

Jose Mourinho nicht mehr Trainer von Chelsea

Chelsea hat nach einem katastrophalen Saisonverlauf in der Premier League die Reißleine gezogen und die Trennung von Trainer Jose Mourinho verkündet (siehe Video oben). Der englische Meister bestätigte am Donnerstag den "einvernehmlichen" Abschied des portugiesischen Star-Coaches. In 16 Runden holte Chelsea bei neun Niederlagen nur vier Siege und befindet sich als 16. nur einen Punkt von der Abstiegszone entfernt.

"Jose und die Geschäftsführung haben beschlossen, dass die Ergebnisse in dieser Saison nicht gut genug waren. Wir glauben deshalb, dass es für beide Seiten das Beste ist, getrennte Wege zu gehen", teilte der Klub auf seiner Internetseite mit. Man gehe im Guten auseinander. "Der Fokus ist nun darauf gerichtet, dass die talentierte Mannschaft ihr Potenzial ausschöpft", verlautete Chelsea.

Mourinho arbeitete in seiner zweiten Amtszeit bei den "Blues" seit Sommer 2013 beim Klub. Zuvor betreute er Chelsea bereits zwischen 2004 und 2007. Er ist mit drei Meistertiteln, einem FA-Cup-Sieg und drei Liga-Cup-Titeln der erfolgreichste Trainer in der 110-jährigen Geschichte des Vereins. Sein Vertrag wäre nach einer Verlängerung im August noch bis 2019 gelaufen. Zuletzt gab es aber offenbar ein Zerwürfnis des streitbaren 52-Jährigen mit der Mannschaft.

Zoff mit Mannschaft
Im Vereins-TV hatte Mourinho einige seiner Profis erneut scharf kritisiert. "Ja, ich bin frustriert wegen einiger Spieler", polterte er dabei. Namen nannte er keine. Nach den Meisterfeiern im Sommer waren "The Special One" und seine Schützlingen noch ein Herz und eine Seele gewesen. Nun retteten Mourinho auch die nach wie vor große Loyalität der Fans sowie der Aufstieg ins Champions-League-Achtelfinale nicht den Job. Zu schlecht waren die Resultate in der Liga.

Chelseas Leistungen sind völlig inkonstant, vor allem in Heimspielen. Vor dieser Saison hatten die Londoner unter Mourinho nur 5 von 249 Partien an der Stamford Bridge verloren, seit der Sommerpause sind es 4 von 8. Nach dem 1:2 bei Überraschungsspitzenreiter Leicester City am Montag hat Chelsea den schlechtesten Saisonstart seit 1978/79 vorzuweisen. Medien spekulierten seit Tagen über ein Schicksalsspiel gegen Sunderland am Wochenende.

Guardiola als Nachfolger?
Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch kam dem nun zuvor. Wie britische Medien sogleich spekulierten, hat der Russe ein Auge auf Bayern-Coach Josep Guardiola geworfen. Der Spanier soll die Münchner bekanntlich im Sommer verlassen. Als Interimstrainer könnte bis dahin der Niederländer Guus Hiddink das Team betreuen.

Neben Guardiola wird auch Juande Ramos als möglicher Nachfolgekandidat gehandelt. Laut der spanischen Zeitung "AS" bestätigte Ramos-Berater Gines Carvajal, dass sich der 61-jährige Spanier bereits auf dem Weg in die englische Hauptstadt befinde.

Der Abschied von seinem erklärten Lieblingsklub bringt Mourinho eine gehörige Abfindung ein. Laut BBC-Angaben soll sich diese aber nicht in der spekulierten Größenordnung von 40 Millionen Pfund bewegen. Mourinho soll "nur" seine Jahresgage erhalten haben, die sich auf 12 Millionen Pfund (16 Millionen Euro) beläuft.

Video: Vor wenigen Tagen konstatierte Jose Mourinho, dass man nicht im Abstiegskampf stecke:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).