Mi, 13. Dezember 2017

Stach mit Messer zu

17.09.2015 18:07

Berlin: Terrorist griff Polizistin an - erschossen

Ein polizeibekannter Islamist hat am Donnerstag in Berlin eine Polizistin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt, bevor er von einem Kollegen der Frau erschossen wurde. Der 41-jährige Iraker war 2008 wegen Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe verurteilt worden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Er sei unter polizeilicher Führungsaufsicht gestanden und habe eine elektronische Fußfessel tragen müssen, die er sich aber am Morgen vor der Tat abgestreift habe.

Laut der Staatsanwaltschaft handelte es sich bei dem Täter um Rafik Y., den Chefplaner eines 2004 in Berlin vereitelten Anschlags auf den damaligen irakischen Premier Iyad Allawi, als dieser zu Besuch in der deutschen Hauptstadt war. Y. sei dafür im Jahr 2008 wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vom Oberlandesgericht Stuttgart zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden, sagte Oberstaatsanwalt Dirk Feuerberg am Donnerstag. Nach seiner Haftentlassung sei er vom Bundeskriminalamt weiter als islamistischer Gefährder eingestuft worden.

Mann griff Polizisten mit Messer an
Am Vormittag um 9.48 Uhr war bei der Berliner Polizei ein Notruf aus dem Stadtteil Spandau eingegangen. Passanten hatten beobachtet, wie ein Mann mit einem Messer Menschen bedrohte. Vier Streifenwagen hätten den Tatort kurz danach erreicht, erklärte ein Sprecher. Als eine Beamtin und ein Beamter ausstiegen und sich dem Mann näherten, habe dieser die Frau mit dem Messer angegriffen.

Die 44-Jährige wurde dabei im Hals-Schulter-Bereich schwer verletzt. Im Anschluss kam es zu einem Handgemenge, bei dem auch ihr 30-jähriger Kollege attackiert wurde. Dieser schoss mehrmals auf den Angreifer, der trotz Wiederbelebungsversuchen in einem Rettungswagen starb. Die Beamtin, die auch durch einen Schuss ihres Kollegen versehentlich getroffen worden war, wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Oberstaatsanwalt Feuerberg sagte, es sei zu früh zu sagen, ob die Tat terroristisch motiviert und es ein vorbereiteter Anschlag gewesen sei. Die Wohnung des Mannes werde durchsucht und auf Hinweise zu Terrorplänen überprüft. "Er (der Iraker) ist mehrfach in Erscheinung getreten, weil er ausgesprochen aggressiv auftrat", so Feuerberg. Es habe mehrere Fälle von Bedrohung gegeben. Dies habe der Mann damit gerechtfertigt, dass die Opfer gegen seine Religion verstoßen hätten.

Innensenator: "Dramatischer Vorfall"
Berlins Innensenator Frank Henkel sprach von einem "dramatischen Vorfall" und erklärte: "Im Moment drehen sich meine Gedanken ausschließlich darum, dass eine Polizistin im Einsatz schwer verletzt worden ist. Ich hoffe, dass sie wieder gesund wird, und wünsche ihr dafür alle Kraft." Die Behörden hatten laut Henkel versucht, den Mann in den Irak abzuschieben. Das sei aber nicht möglich gewesen, denn dort hätte ihm die Todesstrafe gedroht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden