So, 17. Dezember 2017

HCB:

05.09.2015 16:52

Start für neues Entgiftungs-Projekt

Mit einem privaten Projekt sucht eine Initiative im Görtschitztal nach Wegen, das Umweltgift HCB wieder aus dem Körper zu bekommen. 25 Teilnehmer sind angemeldet, im Herbst soll die dreimonatige "Anwendungsbeobachtung" starten. Im Fokus steht dabei ein in Kärnten verarbeitetes Vulkanmineral.

Die Teilnehmer des Projektes müssen erst zur Blutabnahme und ärztlichen Untersuchung, bevor sie über drei Monate hinweg den Naturwirkstoff "Zeolith" einnehmen. Dabei handelt es sich um ein von einer Kärntner Firma verarbeitetes Vulkanmineral, das in 14 Länder exportiert und im Ärzte- und Therapiebereich angewendet wird. "Das Ziel ist, die Halbwertszeit von HCB im Körper durch diese Entgiftung zu reduzieren", erklärt Ingeborg Slamanig, Projekt-Mitinitiatorin und Obfrau der "Initiative Zukunft Görtschitztal". Medizinisch begleitet wird das Projekt vom bekannten Chirurgen Georg Lexer.

"Es konnte bereits nachgewiesen werden, dass HCB-ähnliche Stoffe mit unserem Naturwirkstoff gebunden werden können", erklärt dazu Manfred Pesek von der Firma "Panaceo", die als führend im Zeolith-Bereich gilt und das Medizinprodukt zur Verfügung stellt. Das Land will sich an dem Vorhaben nicht beteiligen.

Auf die Gefahren durch Umweltgifte macht jetzt auch die WHO aufmerksam, die von bereits 140.000 in Umlauf befindlichen Chemikalien berichtet. Ein Experte in Sachen Umweltforschung  ist der Hamburger Michael Braungart, der am 12. September um 10 Uhr in Eberstein zu dem höchstbrisanten Thema referieren wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden