Mi, 13. Dezember 2017

Nach Anschlag

22.07.2015 15:14

PKK übt Vergeltung: Zwei Polizisten getötet

Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) haben am Mittwoch Vergeltung für den blutigen Anschlag in der türkischen Grenzstadt Suruc geübt und zwei Polizisten mit gezielten Kopfschüssen hingerichtet. In Suruc waren bei einem Selbstmordanschlag am Montag 32 pro-kurdische Aktivisten getötet worden. Die Polizisten seien gegen 5 Uhr MESZ in der Stadt Ceylanpinar "wegen ihrer Zusammenarbeit mit den IS-Banden" getötet worden, lautete das Statement der PKK.

Die Kurden geben der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Mitschuld am blutigen Anschlag. Seit Tagen kommt es in türkischen Großstädten zu Protesten kurdischer Aktivisten gegen die Regierung. Sie werfen der Staatsführung vor, dass sie seit Jahren den Sturz des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad betreibe. Immer wieder heißt es, dass Ankara in der Hoffnung, den syrischen Präsidenten doch noch zu Fall zu bringen, es zugelassen habe, dass die türkisch-syrische Grenzregion ein Zentrum für den islamistischen Terrorismus geworden sei.

Dem widerspricht die Regierung. Ein Sprecher Erdogans sagte am Dienstagabend, dass die Terrormiliz Islamischer Staat weiter unnachgiebig bekämpft werde. "Der Kampf gegen Daesh (die gängige Bezeichnung für den IS im Arabischen, Anm.) wird mit Entschlossenheit fortgeführt", sagte Präsidentensprecher Ibrahim Kalin der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Er erklärte, seit der Aufnahme des IS in die Terrorliste im Oktober 2013 seien 1.600 Ausländer mit Verbindungen zur Terrormiliz abgeschoben und gegen mehr als 15.000 Personen Einreiseverbote verhängt worden. Die Behörden hätten zudem mehr als 500 Verdächtige festgenommen und gegen rund 100 Haftbefehl erlassen.

Attentäter von Suruc ist Kurde
Inzwischen wurden nach Angaben des Senders CNN Türk 28 der 32 Todesopfer identifiziert. Etwa 100 Menschen wurden verletzt. Ziel waren Anhänger einer sozialistischen Jugendorganisation, die in der syrisch-kurdischen Nachbarstadt Kobane Hilfe leisten wollte. Die türkischen Ermittler haben mittlerweile auch den Selbstmordattentäter identifiziert. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Regierungskreisen erfuhr, handelt es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um einen 20-jährigen Kurden mit türkischer Staatsbürgerschaft. Der Mann stamme aus der Stadt Adiyaman und sei im vergangenen Jahr illegal nach Syrien gereist. Dabei habe ihm eine Gruppe geholfen, die Verbindungen zum IS habe.

Twitter vorübergehend gesperrt
Die Meinungsfreiheit in den sozialen Medien wurde am Mittwoch zum wiederholten Male eingeschränkt. Twitter und Facebook waren stundenlang komplett bzw. teilweise gesperrt. Hintergrund waren Bilder und weitere Inhalte, die in den sozialen Medien über den verheerenden Anschlag in Suruc verbreitet wurden. Ein Gericht hatte angekündigt, dass der Zugang zu Twitter wieder freigegeben werde, sobald die Inhalte entfernt würden.

Zuletzt hatten die Behörden im April eine mehrstündige Twitter-Sperre verhängt. Damals ging es um Bilder der Geiselnahme eines Staatsanwaltes, die über soziale Medien verbreitet wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden