Mo, 11. Dezember 2017

Beach-Grand-Slam

21.07.2015 12:51

Skandal! Iran-Duo verweigert Spiel gegen Israelis

Politik und Sport – ein Pärchen, das noch nie so wirklich miteinander ausgekommen ist. Jüngstes Beispiel dafür: Beim Beachvolleyball-Grand-Slam-Turnier in Japan sorgte die politische Doktrin des Iran, nämlich nicht einmal die bloße Existenz Israels anzuerkennen, für einen Eklat, denn die Iraner Bahman Salemiinjehboroun/Rahman Raoufi verweigerten ein Duell mit dem israelischen Duo Sean Faiga/Ariel Hilman.

Nicht nur bei Österreichs Beach-Assen Clemens Doppler und Alex Horst sorgte das für Kopfschütteln: "Weder die Spieler noch der Verband haben diese Entscheidung getroffen. Dies passiert noch eine Etage höher! Traurige Wahrheit, dass nicht mal der Sport vor solch politischen Entscheidungen gefeit ist."

"Weicher" Boykott
Nicht zum ersten Mal kam es vonseiten iranischer Sportler zu einem derartigen "weichen" Boykott - "weich" deshalb, weil praktisch immer irgendeine mehr oder weniger fadenscheinige Ausrede für das Nicht-Antreten angeführt wird. Offiziell gibt es insofern gar keinen Boykott. In der Ergebnisliste des Beachvolleyball-Turniers von Yokohama werden die Iraner für das Duell gegen das israelische Duo jedenfalls als "verletzt" bezeichnet.

Probleme für die Familie im Iran
Die Entscheidung, nicht anzutreten, liegt dabei vornehmlich bei der Führung in Teheran selbst – der deutsch-iranische Kicker Ashkan Dejagah drückte sich 2007 erfolgreich vor einem U21-Spiel für Deutschland (!) gegen Israel, weil seine Familie im Iran andernfalls mit Problemen hätte rechnen müssen – wie er selbst angab. Dieses "Problem" schaffte der inzwischen 29-Jährige übrigens aus der Welt, indem er inzwischen nur mehr für den Iran spielt.

Und was sagen die internationalen Sportverbände zu solchen Boykotten? Man verurteilt zwar immer wieder lautstark, zu schwerwiegenden Sanktionen konnte man sich allerdings noch nie so recht durchringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden