Sa, 18. November 2017

Bei -30 Grad!

16.04.2015 17:53

Extremsportler Redl tauchte unter Nordpol-Eis

Der Wiener Extremtaucher und mehrfache Weltrekord-Halter Christian Redl ist unter das Eis des Nordpols getaucht. Am 13. April 2015 kam der 38-Jährige ohne Pressluft in eine Tiefe von 30 Meter. Zuvor hatte es mehrere Stunden gedauert, ein Loch in das 1,80 Meter dicke Eis zu machen, berichtete Redl am Donnerstag. Die Temperatur stellte erwartungsgemäß die größte Herausforderung dar.

So betrug die Wassertemperatur minus zwei Grad Celsius, die Außentemperatur war minus 30 Grad. "Unter dem Eis ist es sehr dunkel. Wenn ich in die Tiefe tauche, sehe ich nur Schwarz", beschrieb Redl die Umstände seines Tauchgangs, bei dem er nur einen fünf Millimeter dicken Neoprenanzug trug.

Below 30 - mission accomplished!Yesterday I did some freedives under the ice of the Northpole ... It was just amazing...

Posted by Christian Redl on Dienstag, 14. April 2015

"Man sah auch kleine Eisberge durch die Eisverschiebungen. Es war eines meiner schönsten Erlebnisse unter Wasser", sagte Redl über sein neuestes Abenteuer, bei dem die russische Basis Barneo als Lager diente. Ziel der Aktion war es, auf die Probleme der Arktis hinzuweisen.

Zuvor bereiteten sich Redl und der Australier Marcus Fillinger vier Tage lang auf der norwegischen Inselgruppe Svalbard/Spitzbergen vor. Der Fotograf Fillinger tauchte 2003 als erster Mensch alleine mit Pressluft am Nordpol.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden