Fr, 24. November 2017

Nach Partynacht

04.02.2015 08:13

Armstrong baut Unfall und gibt Freundin die Schuld

Der ehemalige Radstar Lance Armstrong hat nach einem mutmaßlichen Autounfall seine Freundin die Schuld dafür auf sich nehmen lassen. Wie mehrere US-Medien am Dienstag berichteten, soll der 43-Jährige Texaner bei dem Unfall Ende Dezember in Aspen/Colorado gegen zwei parkende Autos gekracht sein. Seine Lebensgefährtin Anna Hansen habe daraufhin bei der Polizei angegeben, selbst gefahren zu sein.

Erst später soll die 33-Jährige eingestanden haben, gelogen zu haben, wie die "Denver Post" berichtete. Der Zeitung "Aspen Daily News" zufolge machte Hansen zunächst auch falsche Angaben darüber, ob Armstrong getrunken habe. Das Paar war an dem Abend ausgegangen. Durch die mutmaßlichen Falschangaben wollten Armstrong und seine Freundin demnach Aufregung in den Medien vermeiden. Der ehemalige Dopingsünder muss sich nun wegen Verschweigen eines Unfalls und Raserei verantworten. Ihm drohen bis zu 90 Tage Haft und eine Geldstrafe.

Systematisch gedopt
Armstrong waren wegen systematischen Dopings im Jahr 2012 alle seine sieben Tour-de-France-Titel aberkannt worden. Er hatte die Vorwürfe stets bestritten - legte dann aber im Jänner 2013 eine Dopingbeichte ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden