Mi, 22. November 2017

Machtspiele in ÖIAG

09.10.2014 13:35

OMV-Chef Roiss muss gehen

OMV-Chef Gerhard Roiss und OMV-Vorstand Hans-Peter Floren müssen vorzeitig gehen. Das habe das Aufsichtsratspräsidium laut Medienberichten am Mittwoch beschlossen. Kommende Woche sollen die Entlassungen im Aufsichtsrat formell abgesegnet werden. Von der ÖIAG hieß es dazu vorerst lediglich, dass nur der Aufsichtsrat am kommenden Dienstag befugt sei, über Personalia zu entscheiden.

Die Verträge der beiden Vorstände wären noch bis Frühling 2017 gelaufen. Roiss und Floren sollen noch am Donnerstag von ÖIAG-Chef Rudolf Kemler über ihre vorzeitige Ablöse informiert werden, berichtet die "Presse" unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Kemler ist in seiner Funktion als ÖIAG-Chef auch Aufsichtsratspräsident der OMV.

Der 1952 geborene Roiss ist seit Anfang der 1990er-Jahre im OMV-Konzern tätig, seit April 2011 als Vorstandsvorsitzender. Gerüchte um eine mögliche vorzeitige Vertragsauflösung hatten sich zuletzt verdichtet. Roiss selbst soll Mitte August in einem Brief an Kemler die Aufspaltung des "Gas&Power"-Bereichs in zwei größere Sparten gefordert haben, um den "ungeliebten" Gas-Vorstand Floren zu entmachten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden