Mo, 20. November 2017

Red-Bull-Abschied

04.10.2014 11:07

Vettel zum Weggang: „Es war eine innere Stimme“

In wenigen Wochen wird der vierfache Formel-1-Champion Sebastian Vettel Red Bull Racing verlassen. Nach der Bekanntgabe seines Weggangs beantwortete der Deutsche am Samstag vor Journalisten, warum er dem österreichisch-englischen Rennstall den Rücken kehrt. Er hörte demnach auf seine innere Stimme und sieht den Zeitpunkt für etwas Neues nach dieser Saison gekommen.

Frage: Können Sie uns einen Einblick in die vergangenen Stunden geben und wie die Entscheidung zustande gekommen ist?
Sebastian Vettel: "So eine Entscheidung trifft man ja nicht über Nacht. Wie Sie sich vorstellen können, ist es immer ein großer Schritt, wenn so eine Beziehung zu einem Ende kommt. Aber es bleibt nichts Negatives. Ich gehe hier nicht weg, weil ich es nicht mehr mag oder weil ich die Leute nicht mehr leiden kann. Das ist es ganz und gar nicht, und das hat die Entscheidung nach so einer langen und erfolgreichen Zeit auch so schwer für mich gemacht. Es ist eine Entscheidung, die mit der Zeit gewachsen ist. Es ist nicht das erste Mal in den vergangenen Jahren, dass ich die Möglichkeit habe, etwas anders zu machen. Es fühlt sich aber jetzt so an, als sei es der richtige Zeitpunkt."

Mit wem haben Sie in den vergangenen Stunden gesprochen und wie liefen diese Gespräche ab?
Vettel: "Ich habe natürlich mit den Teamverantwortlichen gesprochen. Auch mit Dietrich (Mateschitz/Red-Bull-Teambesitzer, Anm.). Es war nicht einfach. Es ist keine einfache Entscheidung gewesen, und es ist auch nicht einfach, mit den Konsequenzen klarzukommen. Daher wäre es um einiges einfacher gewesen, zu bleiben und nichts zu machen."

Warum ist jetzt der richtige Zeitpunkt?
Vettel: "Da kommen einige Dinge zusammen. Man könnte es natürlich so sehen: Ach, er ist nicht erfolgreich. Das ist aber nicht der Fall. Deswegen macht es das ja so schwer für mich. Nach 15 Jahren hier, zusammen mit Red Bull. Es fühlt sich an, als ziehe man zu Hause aus. Es gibt aber den Wunsch und den Hunger, etwas Neues zu machen."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat gesagt, Sie würden zu Ferrari gehen. Das Team habe Ihnen ein sehr gutes Angebot gemacht.
Vettel: "Wie ich schon gesagt habe, ist es nicht das erste Mal, dass ich Angebote von anderen bekomme. Leider muss ich Ihnen aber dieselbe Antwort wieder und wieder geben: Ich kann nichts offiziell bekanntgeben. In Kürze werde ich das aber können."

Sie haben keinen Manager. Wer hat Ihnen geholfen?
Vettel: "Ich bin ja nicht komplett allein. Ich habe einen Freund, der mich praktisch auch ein bisschen berät. Ich habe einen Anwalt. Ich denke aber auch, dass ich alt genug bin. Ich habe einen Mund und einen Kopf."

Wäre Ihre Entscheidung auch so ausgefallen, würden Sie noch mit Mercedes um die WM kämpfen?
Vettel: "Schwer zu sagen, was wäre wenn. Es war eine innere Stimme, die lauter geworden ist. Es ist ein Schritt, auf den ich mich sehr freue."

Hat Teamchef Horner versucht, Sie umzustimmen?
Vettel: "Nach so einer langen Zeit kennt man sich. Nicht nur Christian, wir haben alle großen Respekt voreinander. Von Gesicht zu Gesicht war es nicht einfach. Es brauchte aber nicht viele Worte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden