Mi, 13. Dezember 2017

Bestechungsprozess

01.07.2014 15:33

F1-Boss Ecclestone von Zeugin entlastet

Musste Formel-1-Boss Bernie Ecclestone beim Besitzerwechsel der Rennserie vor acht Jahren um sein Lebenswerk bangen? Im Bestechungsprozess gegen den 83-Jährigen vor dem Landgericht München verneinte eine Zeugin diese Frage am Dienstag und setzte damit der Anklage zu. "Ich glaube nicht, dass es jemals im Raum stand, Herrn Ecclestone abzusetzen", sagte die frühere juristische Beraterin der BayernLB. "Ich nehme an, es wäre auch nicht möglich gewesen."

Damit stellte sie eine zentrale Annahme der Staatsanwaltschaft infrage. Denn diese geht davon aus, dass Ecclestone aus Angst vor einem Jobverlust 44 Millionen Dollar (32 Millionen Euro) Bestechungsgeld an den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky gezahlt hatte. Der Banker hatte die Formel-1-Mehrheit, früher im Besitz der Landesbank, im Jahr 2006 an Ecclestones Wunschinvestor CVC verkauft. Der neue Besitzer ließ Ecclestone bis heute im Amt – und genau das war aus Sicht der Anklage Ecclestones Kalkül bei der Millionenzahlung an den Banker.

Von Interesse für die Richter ist in dem Prozess auch die Frage, ob Ecclestone überhaupt wusste, dass die BayernLB eine staatliche Bank und Gribkowsky somit ein Amtsträger war. Es sei fraglich gewesen, ob dies für Außenstehende erkennbar gewesen sei, sagte Richter Peter Noll am Dienstag. Er bat die Staatsanwaltschaft um eine Stellungnahme in nächster Zeit.

Die Aussage der Zeugin nahm der 83-Jährige auf seinem Anklageplatz mit sichtlicher Genugtuung zur Kenntnis. Er hat sich an den bisher 14 Verhandlungstagen zwar noch nie selbst eingemischt, das Geschehen aber genau verfolgt – er schüttelt oft den Kopf oder lächelt, je nachdem, was die Zeugen zu erzählen haben. Zum Prozessauftakt hatte er die Vorwürfe in einer schriftlichen Erklärung, die seine Anwälte vorlasen, zurückgewiesen und seine Zahlung als Ausweg aus einer Art Erpressung dargestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden