So, 19. November 2017

Tests in Bahrain

28.02.2014 17:40

Perez Schnellster, Fortschritte bei Red Bull

Wie am Donnerstag war Sergio Perez auch am Freitag der Schnellste bei den abschließenden Formel-1-Testfahrten in Bahrain. Der Mexikaner vom Force-India-Team war auf dem Bahrain International Circuit in Sakhir in 1:35,570 Minuten um 0,064 Sekunden flotter als der Spanier Fernando Alonso im Ferrari. Das Weltmeister-Team Red Bull freute sich unterdessen über "signifikante Verbesserungen".

Denn Daniel Ricciardo spulte im RB10 problemlose 66 Runden ab und markierte zudem die drittschnellste Zeit. Auch sehr zur Freude von Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel, der Deutsche pausierte am Freitag. Die Tests laufen bei sommerlichen 25 Grad Celsius noch bis Sonntag, die WM beginnt Mitte März in Australien.

"Wir haben signifikante Verbesserungen geschafft"
"Es ist viel besser gelaufen", resümierte Ricciardo. "Wir haben signifikante Verbesserungen geschafft - und es sieht jetzt deutlich besser für die Zukunft aus", freute sich der Australier, der mit seinem Arbeitgeber in den vergangenen Wochen zahlreiche Nackenschläge wegzustecken hatte.

Was die Testzeiten wirklich wert sind, ist selbst den Fahrern und Fachleuten noch ein Rätsel. So meinte auch Österreichs Dreifach-Weltmeister Niki Lauda, Aufsichtsratsvorsitzender von Mercedes: "Alles ist Theorie, weil du nicht weißt, wer seine Ressourcen schon wie stark ausgespielt hat. Da kommt bei jedem noch etwas von der Aerodynamik und vom Motor. Die Wahrheit wird sich erst in Australien zeigen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden