Sa, 26. Mai 2018

Berufsverbot fix?

22.01.2014 16:50

Von Bahrainern geklagt: "Hicke" droht "lebenslang"

Josef Hickersberger in einem exotischen Land, wild gestikulierend an der Linie – das ist kein ungewohntes Bild vom Ex-Nationalteamcoach. Nur hält sich der "Wüstenfuchs" derzeit nicht in Bahrain, Abu Dhabi oder Ägypten auf, sondern am anderen Ende der Welt: in Costa Rica, wo er mit dem Sportjournalistenteam Freundschaftsspiele bestreitet.

Das Kicken im Paradies ist ein Erlebnis und lenkt "Hicke" ab - denn seine Vergangenheit am Persischen Golf holt ihn derzeit ein. Möglicherweise mit schwerwiegenden Folgen bis hin zu lebenslangem Berufsverbot. 2010 beendete er sein zweites Engagement als Teamtrainer in Bahrain vorzeitig, weil ihm eine Reise zum Golf-Cup in den Jemen zu gefährlich erschien.

"Alles andere wäre unhöflich gewesen"
Das Land ist vom Terrorismus geplagt, Hickersberger pochte auf vorzeitige Vertragsauflösung. Der Scheich von Bahrain lenkte ein und erließ ihm die dort übliche Entschädigungszahlung bei Austritten. Allerdings wurde der Erlass des sechsstelligen Dollarbetrags nur mündlich fixiert. "Alles andere wäre unhöflich gewesen", sagt Hickersberger. Die Quittung für seine Manieren: Nach einem Wechsel an der Spitze klagte der Verband das "Geschenk" bei der FIFA ein – und bekam Recht. Hickersberger fehlten Beweise.

Auf künftige Zahlungsaufforderungen wird der Weltenbummler nicht reagieren, die Hälfte der Prozesskosten ist auch noch zu berappen. Eine Sperre durch die FIFA scheint sicher. Er bleibt nach außen hin locker: "In meinem Alter wären schon zwei Jahre Berufsverbot so viel wie lebenslang", sagt der 65-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden