Sa, 16. Dezember 2017

Chaos vor Hl. Abend

24.12.2013 12:19

Heftige Stürme in Europa: Tote und Zerstörung

Ein heftiger Sturm hat zu Weihnachten in Großbritannien schwere Schäden verursacht. 100.000 Haushalte im Süden Englands waren ohne Strom, weil starker Wind Leitungen gekappt hatte, teilte die Polizei mit. Laut Medienberichten starben mindestens fünf Menschen. Auch Frankreich und Spanien werden von heftigen Gewittern und Orkanen heimgesucht. Es gibt ebenfalls Tote und massive Schäden zu beklagen.

Der Weihnachtsverkehr kam in Teilen Großbritanniens streckenweise zum Erliegen. In der Nacht auf Dienstag saßen zahlreiche Autofahrer im Hafen von Dover fest, weil der Fährverkehr gestoppt werden musste. Mehrere Lenker waren in ihren Wagen eingeschlossen, weil sie auf überfluteten Straßen weder vorwärts noch zurück konnten.

Zahlreiche Zugverbindungen mussten eingestellt werden, auf anderen Strecken konnten die Bahnen nur mit verminderter Geschwindigkeit fahren. Der Flugverkehr blieb hingegen weitgehend unbeeinflusst. Lediglich einige Flüge auf Inseln im Norden Schottlands mussten gestrichen werden. Von Mittag an nahm der Wetterdienst Met Office seine Wetterwarnungen jedoch weitgehend zurück. Der Sturm sollte dann nur noch im Norden Schottlands, wo er zeitweise 148 Stundenkilometer erreichte, und Nordirlands weiter wüten.

Zwölfjähriger erschlagen, Seemann vermisst
Neben Großbritannien haben derzeit auch Frankreich und Spanien mit einem gefährlichen Sturmtief zu kämpfen. Auf einer Baustelle im französischen Saint-Germain-de-Tallevende starb am Montag ein zwölf Jahre altes Kind, als eine Mauer einbrach. Bei der Staatsanwaltschaft in Caen hieß es, der Unfall könne mit dem Sturm zusammenhängen.

Rund 200 Kilometer nordwestlich von Brest wurde ein russischer Seemann bei bis zu sieben Meter hohen Wellen von Bord des niederländischen Frachters "Victoriaborg" gespült. Die Suche nach dem Mann soll nach Polizeiangaben fortgesetzt werden. Das Frachtschiff selbst musste von einem Schlepper gesichert werden.

Zug in Spanien entgleist
Das Sturmtief hat im Nordwesten Spaniens Bäume umgeknickt und in mehreren Orten die Stromversorgung zusammenbrechen lassen. Bei der Ortschaft Covas in der Region Galicien stürzte ein Baum auf die Gleise einer Schmalspurbahn und brachte einen Zug zum Entgleisen. Wie die Bahngesellschaft am Dienstag mitteilte, waren die zehn Fahrgäste bei dem Unglück am Vorabend unverletzt geblieben.

Flug- und Stromausfälle
Für die Atlantikküste in Galicien gaben die Behörden die höchste Alarmstufe. Dort wurden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h und heftige Regenfälle erwartet. Auf dem Flughafen von Bilbao im Baskenland wurden am Dienstag wegen des Unwetters mehrere Flüge gestrichen.

In Galicien fiel in mehreren Orten in den Gegenden von La Coruna und Pontevedra zeitweise der Strom aus, weil der Sturm Leitungen von den Masten gerissen hatte. Nach Vorhersagen des spanischen Wetteramts wurde erwartet, dass sich das Sturmtief auch auf andere Teile der Iberischen Halbinsel ausdehnen würde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden