Mo, 18. Dezember 2017

Riesengenugtuung

19.03.2013 14:30

Hamilton: "Kritiker wissen nicht, wovon sie reden"

Heftig ist Lewis Hamilton noch vor Monaten dafür kritisiert worden, dem Ruf der Silberpfeile gefolgt zu sein. Er würde das Geld dem sportlichen Erfolg bei McLaren vorziehen. Umso größer ist jetzt die Genugtuung bei dem Briten, dass sein neues Team konkurrenzfähiger als sein altes ist. Das hat Hamilton in Australien mit Startplatz drei und Endrang fünf bewiesen – gegenüber den Rängen neun und elf für die McLaren. Seinen Kritikern richtete er nun aus: "Die wissen nicht, wovon sie reden."

"Es waren alle, vor allem die Ex-Fahrer, die gemeint haben, es sei die schlechteste Entscheidung aller Zeiten gewesen, und dass ich chancenlos sein werde", so Hamilton. "Es ist schön, die Leute eines Besseren zu belehren." Sein Mitgefühl mit McLaren hält sich indes in Grenzen - das Team ist nach dem Abschied des Ex-Weltmeisters zu Mercedes tief in die Krise gerutscht. Was sagt der Abtrünnige? "Ich schaue nicht zurück. Sie werden es schon hinbekommen."

McLaren wohl wieder kein WM-Kandidat
Das Traditionsteam hatte den Fehler gemacht, trotz geringer Regeländerungen ein von Grund auf erneuertes Auto zu konzipieren. Dabei waren die Boliden aus Woking Ende des Vorjahres noch mit Hamilton am Steuer die schnellsten im Feld gewesen. Die Chance auf den ersten WM-Titel seit Hamiltons Triumph 2008 dürfte schon vor dem zweiten Saisonrennen am Sonntag in Malaysia utopisch sein.

Mercedes-Wechsel könnte sich bezahlt machen
Hamiltons Gefühl scheint ihn nicht getäuscht haben, dabei war sein Wechsel zum davor drei Jahre mäßig erfolgreichen Mercedes-Team als riskantes Manöver kritisiert worden. "Lewis hat mir gesagt, er hätte sich eher ein Jahr Auszeit genommen, als weiter für McLaren zu fahren", verriet Formel-1-Chef Bernie Ecclestone.

Bei Mercedes mahlen die Mühlen mittlerweile anders - mit den Österreichern Toto Wolff als Motorsport- und Niki Lauda als Aufsichtsratschef des Teams an der Spitze. Das Werksteam könnte kommende Saison auch vom neuen Reglement profitieren, kommt dem Motor mit der Einführung von V6-Triebwerken doch wieder eine größere Bedeutung zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden