Do, 14. Dezember 2017

Rauferei mit Robben

21.04.2012 10:29

Bayern verdonnert Ribery zu 50.000-Euro-Strafe

Im handfesten Kabinenstreit, bei dem Bayern-Star Franck Ribery am Dienstag in der Halbzeitpause des Champions-League-Spiels gegen Real Madrid seinem Klubkollegen Arjen Robben mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll, hat der FC Bayern am Freitag zurückgeschlagen und eine saftige Strafe verhängt.

Laut "Bild" verdonnerte der deutsche Spitzenklub Ribery zu einer Geldbuße in der schmerzhaften Höhe von 50.000 Euro. Außerdem musste sich der 29-jährige Franzose bei dem Niederländer und bei der Mannschaft für sein Verhalten entschuldigen.

Trainer Jupp Heynckes wollte zu den "Spekulationen" nicht öffentlich Stellung beziehen. Die Kabine sei eine "Tabuzone in einer Fußballmannschaft", begründete Heynckes sein Vorgehen. "Interna sollen auch Interna bleiben."

Der Streit zwischen Ribery und Robben hatte sich an einem Freistoß entzündet, den Toni Kroos ausgeführt hatte. Auch Ribery wollte schießen, Robben hatte interveniert. "Auf dem Spielfeld passieren solche Dinge immer wieder", erklärte Heynckes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden