So, 17. Dezember 2017

Explosives Geschenk

13.04.2012 21:35

Pariser Anwalt hantiert mit Granate - tot

Ein Pariser Rechtsanwalt ist am späten Freitagnachmittag durch die Explosion einer Handgranate ums Leben gekommen. Der Mann befand sich nach Angaben der örtlichen Polizei in der Lobby seiner Kanzlei im Zentrum der französischen Hauptstadt, als er ein Paket öffnete, in dem sich die Granate befand. Absender war offenbar ein Freund des Opfers, der dem nunmehr verstorbenen Waffensammler eine Freude machen wollte.

Wie französische Medien am Freitagabend berichteten, war der Mann sofort tot. Er soll demnach auch selbst an der Explosion schuld sein - er habe die Granate entsichert, heißt es. Der Waffensammler habe den Sprengsatz wohl für entschärft gehalten.

Die Gegend um die Kanzlei in der Rue de Miromesnil wurde nach der Explosion großräumig abgesperrt, die Polizei suchte nach möglichen weiteren Sprengsätzen. Bald sei aber klar gewesen, dass es sich hier um einen Unfall gehandelt habe, schreibt etwa "Le Parisien".

Berichte über weitere Verletzte lagen am Freitagabend nicht vor, eine Angestellte der Kanzlei habe jedoch einen schweren Schock erlitten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden