Sa, 18. November 2017

Leichtathletik-Posse

03.09.2011 11:49

Pferdeschwanz verhindert bei WM Weitsprung-Gold

Ihre zum Pferdschwanz gebundenen langen Haare haben Nastassia Mirontschik-Iwanowa im WM-Weitsprung von Daegu den Titel gekostet. Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete, wurde der dritte Versuch der Weißrussin - regelkonform - beim letzten Abdruck gemessen. Und den hatte nun einmal ihre wehende dunkle Haarpracht hinterlassen. Mit den ermittelten 6,74 Metern wurde sie Vierte.

Tatsächlich aber sprang Mirontschik-Iwanowa an die 6,90 Meter, wie auf Bildern des italienischen Fernsehsenders RAI zu sehen ist. Das hätte sogar Gold bedeutet. Für Platz eins gibt es 60.000 Dollar Preisgeld, für Blech nur 15.000 Dollar. Den Titel holte sich die US-Amerikanerin Brittney Reese mit 6,82 Metern.

Schrott im Halbfinale out
Die Österreicherin Beate Schrott ist unterdessen am Samstag in ihrem Halbfinal-Lauf über 100 Meter Hürden in für sie guten 13,02 Sekunden an die sechste Stelle gekommen und damit ausgeschieden. Es war der letzte Auftritt eines rot-weiß-roten Athleten in Südkorea.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden