Sa, 16. Dezember 2017

Nach Protesten

01.01.2011 14:01

Michael-Jackson-Autopsie wird nicht ausgestrahlt

Der US-Sender Discovery Channel verzichtet vorläufig auf die Ausstrahlung einer Fernsehdokumentation, in der die Autopsie des vor eineinhalb Jahren verstorbenen Popstars Michael Jackson nachgestellt wird. Nach heftiger Kritik der Nachlassverwalter der Musik-Ikone erklärte Discovery am Freitag, die Ausstrahlung werde "auf unbestimmte Zeit verschoben".

Der Sender führte als Begründung rechtliche Auseinandersetzungen an sowie die Forderung der Nachlassverwalter, die Sendung nicht zu zeigen.

Jacksons Nachlassverwalter, John Branca und John McClain, hatten am Mittwoch in einem Brief an den Sender geschrieben, die Dokumentation zeuge von dem "blinden Verlangen, Michaels Tod auszuschlachten". Zudem sei es "zynisch" dem Publikum glaubhaft machen zu wollen, die Sendung habe einen medizinischen Wert.

Sie nahmen vor allem Anstoß an einem für den europäischen Markt gedachten und im Internet veröffentlichten Werbespot für "Michael Jackson's Autopsy", in dem auf einem Obduktionstisch eine Hand mit einem mit glitzernden Steinen besetzten Handschuh - Jacksons berühmtem Markenzeichen - unter einem weißen Leichentuch hervorschaut.

"Richtige Entscheidung"
Branca und McClain begrüßten die Ankündigung von Discovery Channel. Es sei die "richtige Entscheidung", die "ausbeuterische Sendung" nicht zu zeigen. Sie seien optimistisch, dass die Dokumentation niemals in einem Land gezeigt werde. Zugleich dankten sie den Fans des verstorbenen Popstars: Zahlreiche von ihnen hätten "unglaubliche Leidenschaft" gezeigt, gegen die Sendung protestiert und damit Discovery Channel zum Rückzieher gezwungen.

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren leblos zu Hause aufgefunden worden, kurz darauf starb er in einem Krankenhaus. Todesursache war ein Mix von Medikamenten, die er offenbar gegen seine Schlaflosigkeit genommen hatte. Der Kardiologe Conrad Murray ist angeklagt, Jackson vor dessen Tod im Juni 2009 eine Überdosis Propofol verabreicht zu haben. Eine vorläufige Anhörung in dem Fall beginnt am 4. Jänner. Dann soll entschieden werden, ob die Beweise gegen Murray für einen Prozess ausreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden