So, 19. November 2017

Schlepper gefasst

29.11.2010 16:30

Internationale Bande schmuggelte Hunderte Kurden

Gegen den Schlepperring, der vermutlich auch den Transport von 64 Kurden in Kühltransportern organisiert hatte, die auf der A2 bei Zöbern gestoppt worden waren (siehe Infobox), ist der Exekutive nun ein erfolgreicher Schlag geglückt. In einer international koordinierten Polizeiaktion sind in mehreren Staaten Festnahmen erfolgt. Die Bande soll Hunderte Menschen aus der Türkei via Rumänien nach Österreich, Deutschland und Spanien geschmuggelt haben. Hausdurchsuchungen wurden unter anderem in Amstetten durchgeführt.

Am Montag in der Früh wurden vier Menschen in Österreich und zehn in Rumänien gefasst. Einer der mutmaßlichen Köpfe der Organisation wurde vor wenigen Tagen mithilfe österreichischer Zielfahnder in Spanien verhaftet. In Bukarest und in mehreren Bezirken Rumäniens wurden zehn Personen gefasst, wie Medien des Landes unter Berufung auf die Polizei berichteten. Demnach stattete die Organisation türkische Kurden in Istanbul mit 20 Tage geltenden Touristenvisa aus, mit denen sie nach Rumänien reisten. Von dort wurden die Menschen weiter Richtung Westen geschleppt.

Die Festnahmen in Österreich erfolgten nach Angaben des Bundeskriminalamts (BK) in Salzburg und Oberösterreich. Hausdurchsuchungen wurden in Salzburg, Leonding und Amstetten durchgeführt. Bei den Verdächtigen handle es sich um türkische Staatsbürger, sagte BK-Sprecher Alexander Marakovits. Nach seinen Worten geht die Zahl der von der Organisation geschmuggelten Menschen "in die Hunderte", laut Gerald Tatzgern, Leiter des Schlepperreferats im BK, gehen die Ermittler derzeit von einer "hohen dreistelligen Zahl" aus, zumal der Bande auch Massenschleusungen zugeschrieben werden.

Kopf der Bande in Spanien geschnappt
Einer der mutmaßlichen Köpfe der Bande, Mehmet A., wurde laut BK am Donnerstag vergangener Woche in Spanien gefasst, nachdem Zielfahnder des Bundeskriminalamts seinen aktuellen Aufenthaltsort ermittelt hatten. Der Mann, gegen den laut Tatzgern ein europäischer Haftbefehl bestand, sei sehr mobil gewesen und habe sich zwischenzeitlich auch in Österreich aufgehalten. Die heimischen Behörden wollen sich um die Auslieferung des Verdächtigen bemühen.

Zusammenhang mit Schmuggel von 64 Kurden im Jahr 2009?

Die heimischen Ermittler schließen nicht aus, dass es einen Zusammenhang mit dem Schmuggel von 64 Kurden gibt, die im Oktober 2009 in Lastwagen auf der Südautobahn entdeckt wurden. Die Lkw wurden damals bei Zöbern im Bezirk Neunkirchen gestoppt. Die über die Grenze geschmuggelten Menschen waren unter menschenunwürdigen Bedingungen zwischen Obst- und Gemüsekisten eingepfercht und hatten 24 Stunden in dem Kühltransport ausgeharrt. Der Fall machte ein weiteres Mal Schlagzeilen, als die Geschleppten - sie stellten Asylanträge - kurz nach ihrer Aufnahme in Traiskirchen untertauchten.

Nach Angaben der rumänischen Nachrichtenagentur Agerpress kassierte die Organisation, gegen die die Polizei am Montag mit Festnahmen vorging, pro Schleppung 2.000 bis 4.000 Euro, nach den vorläufigen Erkenntnissen der österreichischen Polizei zahlten die Geschleusten bis zu 5.000 Euro. Am Montagnachmittag waren die Einvernahmen der vier Festgenommenen in Salzburg noch im Gang. Ein Eisenstädter Staatsanwalt war anwesend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden