Mi, 13. Dezember 2017

Er schlug zu

16.08.2010 17:16

'Südring-Hure' zeigt Freier an: Uneinig über 'Sex-Praktiken'

Die illegalen "leichten Damen" am Innsbrucker Südring haben ein gefährliches Leben. Oft geraten die Frauen – meist aus dem Ostblock – in die Hände von gewalttätigen Männern. So auch am vergangenen Donnerstag: Ein Freier wollte eine Prostituierte zu "ungewollten Sex-Praktiken" zwingen. Sie wehrte sich – und er schlug zu.

Da staunten die Beamten der Innsbrucker Polizei nicht schlecht: Eine illegale "Südring-Hure" stürmte gegen Mitternacht die Polizeiinspektion und erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Ein Freier hätte sie zu Sex ohne Bezahlung zwingen wollen, so ihre Schilderung. Außerdem versperrte der vorerst unbekannte Mann angeblich seinen Wagen und versuchte die "Dame" an der Flucht zu hindern. Es sei zu einem Handgemenge gekommen. Mit einem gekonnten Hieb gelang es der käuflichen Frau, sich zu befreien.

Eine große Fahndung brachte den gewünschten Erfolg: Der Freier wurde nur zwei Tage nach dem Vorfall in seinem grünen VW-Bus gefunden und angehalten. Bei der Einvernahme gab der mutmaßliche Täter an, dass es lediglich "verschiedenen Vorstellungen über die Ausübung der Liebesdienste gab, weshalb sich ein Streit entwickelte". Tatsache ist, dass der Mann gegenüber der Frau handgreiflich wurde. Er wurde nun auf freiem Fuß angezeigt.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden