Di, 12. Dezember 2017

Made in Austria?

13.08.2010 15:34

Keuschnigg ärgert sich über Minister: "Irreführung!"

"Die Konsumenten werden hinters Licht geführt", ärgert sich der Tiroler Bundesrat Georg Keuschnigg (VP) über Gesundheitsminister Alois Stöger. Der SP-Minister hat nämlich in einer Anfragebeantwortung bezüglich der Lebensmittelkennzeichnung erklärt, dass Lebensmittel, bei der es zumindest eine 50-prozentige Wertschöpfung im Inland gibt, als österreichische Lebensmittel gekennzeichnet werden dürfen.

Als Beispiel nennt Keuschnigg den "Hartberger Bauernquargel": "Dabei wird deutscher Quargel aus holländischer Milch in Hartberg verarbeitet und als österreichisches Produkt verkauft!"

Keuschnigg verlangt, dass solche Irreführungen der Konsumenten schleunigst abgestellt werden: "Wenn die Wurst oder der Käse aus China oder sonst woher kommen, ist das zu akzeptieren. Wir verlangen aber, dass Konsumenten das erkennen können."

von Markus Gassler, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden