Sa, 16. Dezember 2017

Anzeige bei der FIFA

13.08.2010 11:07

FC Santos: "Chelsea belagert unseren Spieler Neymar"

Der brasilianische Traditionsklub FC Santos hat das Werben des FC Chelsea um Jungstar Neymar als inakzeptabel bezeichnet und wird bei der FIFA Anzeige erstatten. "Wir haben das Angebot offiziell abgelehnt, aber der Klub belagert den Spieler weiter. Das entspricht nicht den ethischen Grundsätzen", sagte Klubpräsident Luis Alvaro Ribeiro.

Chelsea hatte 20 Millionen Euro für den 18 Jahre alten Neymar geboten, der am Mittwoch bei seinem Debüt für die brasilianische Nationalmannschaft gleich sein erstes Tor erzielte hatte. Santos verlangt nach eigenen Angaben mindestens 35 Millionen. Der Spieler selber hat dem Wechsel angeblich schon zugestimmt.


Neymar gilt als eines der größten Talente im internationalen Fußball. Sehr zum Ärger der brasilianischen Öffentlichkeit wurde der Stürmer von Carlos Dunga für die WM 2010 in Südafrika nicht berücksichtigt.

Chelsea schon einmal mit Transfersperre belegt
Im September des Vorjahres war Chelsea von der FIFA mit einer einjährigen Transfersperre belegt worden, weil die "Blues" den damals 16-jährigen Franzosen Gael Kakuta vom RC Lens zum Vertragsbruch ermuntert hatten. Der Internationale Sportgerichtshof in Lausanne hob die Sanktion im vergangenen Februar nach einer außergerichtlichen Einigung auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden