Di, 12. Dezember 2017

Pkw überschlagen

03.08.2010 09:18

Zweijähriger bei Frontalcrash nahe Keutschach verletzt

Ein schwerer Unfall bei Keutschach (Bezirk Klagenfurt-Land) hat am Montag drei teils Schwerverletzte gefordert, darunter ein Kleinkind: Ein 52-jähriger Angestellter geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen den Pkw eines 56-jährigen Deutschen, der mit seinem zweijährigen Sohn unterwegs war.

Das Auto des Deutschen kam rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam in einem Feld auf den Rädern zum Stillstand. Der Angestellte wurde durch die Kollision in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Freiwilligen Feuerwehren Keutschach und Reifnitz mit der Bergeschere aus dem Fahrzeug befreit werden.

Der 52-Jährige wurde beim Unfall schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Klagenfurt geflogen. Der Deutsche und sein kleiner Sohn zogen sich Verletzungen unbekannten Grades zu und wurden in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden