Mo, 21. Mai 2018

Kinder im EU-Ausland

30.04.2018 18:07

Weniger Familienbeihilfe: Österreich fixiert Solo

Seit Jahren wird heftig und immer wieder über die Kürzung der Familienbeihilfe für Kinder, die im Ausland leben, diskutiert. Ebenso lange ist fraglich, ob dieser Schritt europarechtskonform wäre - Gutachten gibt es sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Österreich will nun nicht länger auf eine EU-weite Regelung warten und fixiert den Alleingang. Mit unklarem Ende.

Dass der Beschluss, der nun am Mittwoch beim Ministerrat gefasst wird, für gehörigen Wirbel sorgen wird, ist klar. Denn Brüssel hat bereits mehrmals zu erkennen gegeben, dass es mit der österreichischen Haltung bei der Familienbeihilfe alles andere als einverstanden ist. Erst vor Kurzem warnte die EU-Kommission vor einer Diskriminierung, und EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen hatte die Ersparnis durch die Indexierung gar als „Peanuts“ abgetan. Zur Größenordnung der „Kleinigkeit“: Die Regierung rechnet mit 100 Millionen Euro pro Jahr.

Arbeitsrechtsexperte: „Rechtlich völlig in Ordnung“
An Verbündeten mangelte es in den vergangenen Jahren und Monaten nicht. Deutschland oder auch Dänemark betonten stets, am gleichen Strang zu ziehen und das gemeinsam durchbringen zu wollen. Dennoch kam es nie zu einer europäischen Lösung, daher startet Österreich nun den Alleingang. Und beruft sich dabei vor allem auf ein Gutachten des Arbeitsrechtsexperten Wolfgang Mazal. Demnach sei es rechtlich völlig in Ordnung, die Familienbeihilfe an die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Land anzupassen.

Und Österreich wird sich in der Diskussion auch ganz besonders auf folgendes Argument stürzen: Die EU-Kommission selbst indexiert die Gehälter ihrer Beamten, die nicht in Brüssel oder Luxemburg leben, sowie auch die Familienleistungen für deren Kinder.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden