Mo, 23. April 2018

WM-Qualifikation

06.04.2018 06:18

ÖFB-Frauen: Jetzt muss Sensation gegen Spanien her

Österreichs WM-Traum scheint nach dem 1:1-Remis im Qualifikationsspiel gegen Serbien so gut wie ausgeträumt. Trotz der großen Enttäuschung bleiben Viktoria Schnaderbeck und Co. aber zuversichtlich und wollen am Dienstag (20.30 Uhr) gegen Spanien die Sensation schaffen.

Die Enttäuschung stand Nina Burger nach dem 1:1-Remis gegen Serbien wahrlich ins Gesicht geschrieben. Die Rekordtorschützin hatte in der zweiten Hälfte eine gute Möglichkeit auf den 2:1-Sieg ausgelassen. „Das Ergebnis ist ärgerlich. Wir waren die dominantere Mannschaft, aber die Konsequenz vor dem Tor hat gefehlt“, erklärte die 30-jährige Stürmerin mit gesenkter Miene.

Früher Schock
Es war die Abschlussschwäche, die Österreichs Team im WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien um den Sieg brachte. Zudem brauchten die ÖFB-Frauen einige Zeit um das frühe Gegentor zu verdauen. Bereits in der fünften Minute kam die ehemalige Neulengbach-Legionärin Maria Radojicic nach einer abgewehrten Flanke aus rund zwölf Metern relativ frei zum Schuss und versenkte den Ball im langen Eck zur 1:0-Führung.

Der Ausgleich folgte in der 31. Minute als Nicole Billa nach einem Freistoß von Laura Feiersinger den Ball Richtung Tor beförderte. Der Rettungsversuch von Aleksandra Lazarevic landete daraufhin im eigenen Netz. Nach der Pause ließen Billa und Burger noch zwei sehenswerte Chancen liegen. Schlussendlich biss man sich an Serbiens Defensive die Zähne aus.

Mehr zum Spielbericht lesen Sie hier!

„Wir sind sehr enttäuscht und hätten uns das anders vorgestellt. Ein Spiel, das man so beherrscht, muss man auch gewinnen“, betonte Trainer Dominik Thalhammer und blieb aber dennoch optimistisch: „Mit einer Überraschung am Dienstag sind wir wieder im Rennen.“

Billa: „Tut sehr weh“
Bei der EM ging das alles leichter von der Hand. Da bezwang man Spanien im Elfmeterschießen. In der WM-Qualifikation mussten Nina Burger und Co. mit der 0:4-Auswärtspleite ein schweren Rückschlag einstecken. Und mit dem Remis gegen Serbien folgte der nächste Dämpfer. „Dass es nur beim 1:1 geblieben ist, tut sehr weh. Es ist viel am letzten Ball gescheitert. Wir waren nicht konsequent genug vor dem Tor“, analysierte Nicole Billa.

Jetzt befindet sich das Nationalteam auch mental in einer schwierigen Phase. „Ich war eigentlich zu hundert Prozent davon überzeugt, dass wir das Spiel noch gewinnen“, gestand Kapitänin Viktoria Schnaderbeck ein wenig fassungslos. „Das müssen wir jetzt so hinnehmen. Es ist klar, dass wir alle Spiele gewinnen müssen. Und gegen Spanien wird es definitiv schwieriger.“

Nach vier Partien haben die ÖFB-Frauen sieben Punkte am Konto und liegen in der Tabelle auf Rang drei. Nur der Gruppensieger hat das Ticket fix in der Tasche, die vier besten Zweiten der sieben Gruppen spielen in einem Play-off einen weiteren Platz aus.

Stefanie Riegler
Stefanie Riegler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National
Nachfolger Salzburgs
Barcelona mit 3:0 über Chelsea Youth-League-Sieger
Fußball International

Für den Newsletter anmelden