So, 19. November 2017

Ab Dienstag geöffnet

25.10.2009 14:31

Donaubrücke hat Belastungstests bestanden

Die neue Tullner Donaubrücke hat die Belastungstests am Sonntag bestanden und kann somit wie geplant am 27. Oktober für den Verkehr geöffnet werden.

Mit acht Tauruslokomotiven mit einem Gewicht von je 86 Tonnen wurden zehn verschiedene Belastungssituationen simuliert. Die Prüfung sei um die Mittagszeit "erfolgreich durchgeführt" worden, so ÖBB-Sprecherin Renate Pelz. Im Anschluss daran wurden auch die beiden Brückenbereiche bei der Wiener Straße und der Wilhelmstraße Tests unterzogen.

Belastungsproben sind notwendig, wenn Brücken eine Stützweite von mehr als 15 Metern aufweisen. Die 440 Meter lange Donaubrücke wurde im Zuge der Reaktivierung der Tullner Westschleife in acht Monaten Bauzeit generalsaniert. Für die Fahrgäste, die durch die Umwege während dieser Zeit 20 bis 45 Minuten Zeitverzögerung in Kauf nehmen mussten, tritt ab Dienstag wieder der gewohnte Fahrplan in Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden