Do, 26. April 2018

„War kein Drama“

17.01.2018 07:29

Harte Kritik an Streif: FIS entschärft Sprünge!

Die von den Athleten gewünschten Anpassungen der bei hohem Luftstand zu weit gehenden Sprünge in die Mausefalle und Alte Schneide auf der Streif wurden vorgenommen. "Wir haben reagiert", sagte Markus Waldner, der Chef-Renndirektor des Ski-Weltverbandes (FIS). Laut seinem Kollegen Hannes Trinkl seien auch weitere Adaptierungen auf der Weltcup-Abfahrtstrecke in Kitzbühel vorgenommen worden. Man möchte schwere Streif-Stürze wie in den vergangenen Jahren (Video oben) verhindern!

"Der Schnee war schneller als von allen von uns erwartet. Eine paar Sprünge sind groß, aber wir konnten das Training nicht stoppen", sagte Waldner in der Mannschaftsführersitzung am Dienstagabend und verwies auf die Wettervorhersage. Aber es sei alles auch kein Drama gewesen, man könne auch "ohne Fullspeed" reingehen. Die Stürze, die es gegeben habe, seien glimpflich verlaufen.

In der Nacht auf Mittwoch wurde in Kitzbühel erst Regen und dann Schneefall erwartet. Es soll zudem am Mittwoch stürmisch werden, die Streif ist gesperrt. Österreichs Athleten werden den Tag zum Super-G-Training nützen. Donnerstag sollte laut Prognose das zweite und abschließende Abfahrtstraining möglich sein. Freitag ist ein Super-G geplant, Samstag die Abfahrt und Sonntag der Slalom.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden