Sa, 18. November 2017

„Mehr Polizei“

06.07.2009 16:13

Kanzler Faymann fordert Personalaufstockung

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat bei einem Pressegespräch zum Thema Sicherheit am Montag in St. Pölten erneut erklärt, dass eine Aufstockung um 2.000 zusätzliche Polizisten in Österreich notwendig sei. Für die Landeshauptstadt wünscht sich Faymann 20 bis 25 Beamte mehr.

Der Bundeskanzler hatte zuvor mit Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) und Polizeidirektor Johann Schadwasser die Situation in St. Pölten erörtert. In der Landeshauptstadt sei der Anstieg der Kriminalitätsquote niedriger als im bundesweiten Durchschnitt, so Faymann. Bei gleichem Personal sei dieses hohe Qualitätsniveau auf Dauer aber nicht zu halten.

Leitner fordert in NÖ um bis zu 500 Beamte mehr
Aus der Sicht von Landeshauptmann-Stellvertreter und SPNÖ-Chef Sepp Leitner habe sich die Kriminalität punktuell unterschiedlich entwickelt, zunehmend seien ländliche Gemeinden betroffen. Daher sei auch bei der Personalaufstockung differenziert vorzugehen. Wie im Arbeitsgespräch diskutiert, sollten 400 bis 500 zusätzliche Polizeibedienstete - inklusive Verwaltungsbereich - nach Niederösterreich kommen, meinte Leitner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden