Mi, 23. Mai 2018

Lächerliches Offert

23.02.2009 12:48

Probleme bei Verhandlungen um Beckham

Die Verhandlungen um David Beckham sind ins Stocken geraten. AC Milans Manager Umberto Gandini sagte seine US-Reise ab, bei der er mit Beckhams Club Los Angeles Galaxy über einen Wechsel des Mittelfeldspielers nach Mailand verhandeln wollte. "Gandini musste seine Reise absagen, weil es keinen Vertrag zu unterzeichnen gibt", berichtete die "Gazzetta dello Sport" am Montag.

Beckham zeigte sich trotzdem optimistisch. "Ich würde gern in Mailand bleiben, weil ich hier gerne Fußball spiele. Ich bleibe zuversichtlich", sagte der Kicker.

Galaxy hatte das vorliegende Kauf-Offert für den für zwei Monate verliehenen 33-Jährigen als "lächerlich" zurückgewiesen. Der Club aus Kalifornien verlangt angeblich um die zehn Millionen Euro für den Mittelfeldspieler. Beckham, der mehrfach betont hatte, bei Milan bleiben zu wollen, wird vonseiten der Amerikaner am 9. März wieder in Los Angeles erwartet.

In Italien wird damit spekuliert, dass Beckham wieder für einige Monate in die Staaten geht, um danach erneut nach Italien zurückzukehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden