Mo, 28. Mai 2018

Fieberhafte Suche

23.09.2008 13:46

Böllerwerfer immer noch nicht ausgeforscht

Der Böllerwerfer vom Wiener Fußball-Derby zwischen Rapid und Austria am 24. August im Hanappi-Stadion ist immer noch nicht ausgeforscht worden. "Es gibt zwar anonyme Zeugen, aber noch keine Resultate. Wir werden weiterfahnden und keine Ruhe geben", meinte Austria-Vorstand Markus Kraetschmer am Dienstag. Beim Täter dürfte es sich um einen 15 bis 18 Jahre alten Jugendlichen handeln. Ein aus dem Austria-Sektor geworfener Böller hatte bei Rapid-Goalie Georg Koch schwere Hörschäden verursacht, der 36-jährige Deutsche muss nach wie vor pausieren.

Auch die wenig ruhmvollen Fan-Vorfälle beim UEFA-Cup-Match am 18. September daheim gegen Lech Posen beschäftigen derzeit die Austria-Verantwortlichen. Aufgrund von zahlreichen auf den Rasen geworfenen Gegenständen (vor allem Feuerzeuge und Handys) sollen laut Kraetschmer in den kommenden Tagen zwei Stadionverbote ausgesprochen werden. Aktuell gebe es derzeit 14 Stadionverbote für Austria-Fans.

Auch rechtsradikale Zwischenfälle hatten beim Posen-Match für Wirbel gesorgt. "Das werden wir keinesfalls tolerieren", kündigte Kraetschmer an. Derzeit arbeite die Austria in dieser Causa mit dem Landesamt für Verfassungsschutz, szenekundigen Beamten und den eigenen Fanclubs zusammen. Auch die Fanclubs hätten die "totale Unterstützung" bei der Aufklärung zugesagt. Geht es nach den eingefleischten Austria-Anhängern, dann seien "neue Splittergruppen" für die rechtsradikalen Parolen während der Partie verantwortlich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden