Do, 22. Februar 2018

Trauer beim ÖFB

18.09.2008 10:15

Top-Referee Fahnler im Alter von 67 gestorben

Mit Heinz Fahnler ist am Mittwoch ein renommierter Proponent des österreichischen Fußball-Schiedsrichterwesens im Alter von 67 Jahren unerwartet verstorben. Der Wiener erlitt im Vorfeld des Champions-League-Spiels Real Madrid - Bate Borisow, für das er als UEFA-Delegierter eingeteilt war, einen tödlichen Herzinfarkt. Fahnler legte als 20-Jähriger im Jahr 1962 die Schiedsrichterprüfung ab und war bis Ende 1984 aktiver Referee. International war er elf Jahre lang im Einsatz. Er leitete mehr als 1.200 Spiele, davon 45 Begegnungen als FIFA-Schiedsrichter.

Absoluter Höhepunkt seiner Laufbahn als Referee war die Nominierung als österreichischer Unparteiischer bei der Europameisterschaft 1984 in Frankreich.

Als Funktionär war Fahnler genauso erfolgreich: Nach seiner Tätigkeit im Wiener Schiedsrichterkollegium gehörte er in den Jahren 2002 und 2003 der Bundesliga-Schiedsrichterkommission als Besetzungsreferent an und widmete sich in den vergangenen Jahren vor allem dem Aufbau verbesserter Sicherheitsstrukturen in den Stadien und auf den Sportplätzen.

"Chefankläger" der Bundesliga
Zuletzt leitete er den hiefür zuständigen Bundesliga-Senat 3 und war stellvertretender Vorsitzender der ÖFB-Kommission für Stadien/Sicherheit. Seit Sommer 2008 fungierte er zudem als "Chefankläger" der Bundesliga. Die UEFA setzte ihn in den vergangenen Jahren nahezu wöchentlich als Überwacher wichtiger Spiele ein.

Trauerminute in Madrid
Nach dem Tod Heinz Fahnlers gedenkt die UEFA vor dem Champions-League-Spiel zwischen Real Madrid und BATE Borisow ihres Funktionärs. Die Spieler beider Mannschaften werden zudem schwarze Armbinden tragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden