Fr, 25. Mai 2018

EM-Qualifikation

12.09.2008 15:52

Finnland ist die letzte Hürde für Zsaks U21-Team

Österreichs U21-Nationalteam hat gute Chancen, sich erstmals für eine EM-Endrunde zu qualifizieren. Bei der Playoff-Auslosung am Freitag in Malmö bekam die Truppe von Teamchef Manfred Zsak (Bild) Finnland als letzte Qualifikationshürde zugelost. "Finnland ist ein Gegner, gegen den wir eine realistische 50:50-Chance haben", freute sich Zsak.

Dem ÖFB-Team, das bereits seit 13 Spielen (23. März 2007/2:5-Niederlage gegen Deutschland) ungeschlagen ist, blieben damit die ganz großen Gegner wie der fünffache Sieger Italien (gegen Israel), der zweifache Champion Spanien (gegen die Schweiz), England (Sieger 1982 und 1984/gegen Wales), Frankreich (Sieger 1988/gegen Deutschland) oder Deutschland erspart. "Selbstverständlich bin ich deshalb sehr erleichtert, das macht die Sache schon einfacher", sagte Zsak.

Die Finnen sind aber keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen, immerhin sicherten sie sich in der Qualifikationsgruppe 6 mit 19 Zählern knapp vor Dänemark und Schottland (je 16) und deutlich vor Slowenien (5) und Litauen (1) Platz eins. "Sie waren Gruppensieger, wir werden sie daher sicher nicht unterschätzen", betonte Zsak. Auch die Österreicher hatten sich als Gruppenerste - mit 20 Punkten überraschend klar vor Belgien (11), der Slowakei (10), Island (7) und Zypern (6) - für das Playoff qualifiziert.

Team will "historische Chance" nutzen
Die Teams eint auch noch eine weitere Parallele, für beide geht es um die erstmalige Teilnahme an einer U21-EM-Endrunde. "Wir haben eine historische Chance, die wollen wir nützen", erklärte der 43-jährige Ex-Internationale. Zsak, der die Auslosung vor Ort selbst mitverfolgte, machte sich auch gleich daran, sich DVD's von den Qualifikationsspielen des Playoff-Gegners zu besorgen. "Ich werde mir rasch einen Überblick verschaffen, wir werden jetzt alles studieren und beobachten", so der Ex-Austrianer. Das Qualifikations-Hinspiel findet bereits am 10. Oktober in Pasching statt, die Retourpartie folgt am 14. Oktober in Turku oder Vaasa. Die genauen Anpfiffzeiten wurden noch nicht festgelegt.

Die sieben Playoff-Sieger nehmen neben Gastgeber Schweden an der Endrunde vom 15. bis 29. Juni 2009 teil. Diese wird am 3. Dezember in Göteborg ausgelost. "Die Burschen sind gut drauf, haben das Ziel Europameisterschaft vor Augen und wollen unbedingt nach Schweden", so Zsak.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport
Wolfsburg 4:1 besiegt
Olympique Lyon gewinnt Frauen-Champions-League
Fußball International
Serie-A-Sesselrücken
FC Bologna trennt sich von Trainer Donadoni
Fußball International
Vom FC Kopenhagen
Austria holt leihweise Ex-Sturm-Graz-Spieler Matic
Fußball National
„Überstunden“ nötig
Thiem holt Satzausgleich und dann: ABBRUCH!
Tennis

Für den Newsletter anmelden