Sa, 26. Mai 2018

GP von Belgien

08.09.2008 13:44

Hamilton nach Zeitstrafe nur Dritter - Massa siegt

Lewis Hamilton liegt in der Formel-1-WM nur noch zwei Punkte vor Felipe Massa. Da der englische McLaren-Mercedes-Pilot am Sonntagabend nach seinem Triumph im Belgien-GP von den Rennkommissaren für seine Schlussattacke am finnischen Ferrari-Weltmeister Kimi Räikkönen nachträglich mit einer 25-Sekunden-Strafe belegt wurde, erbte der Brasilianer Massa am Grünen Tisch den Sieg in Spa-Francorchamps.

Hamilton fiel dagegen hinter den deutschen BMW-Sauber-Piloten Nick Heidfeld sogar auf Platz drei zurück und büßte somit vier Zähler auf seinen ersten Verfolger ein. Er habe in einer Schikane abgekürzt und sich so einen Vorteil verschafft, hieß es in der FIA-Mitteilung. Eigentlich hätte das Vergehen des 23-jährigen Briten mit einer "Durchfahr-Strafe" geahndet werden müssen, die aber angesichts des Vorfalls eingangs der vorletzten Runde nicht mehr rechtzeitig hatte verhängt werden können.

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug kritisierte das Urteil der Rennkommissare. "Wir verstehen die Argumentation nicht. Die Situation war nicht siegentscheidend", betonte Haug. McLaren legte sofort Berufung gegen das Urteil ein. Haug sieht jedoch wenig Chancen, dass dieser Einspruch Erfolg haben könnte.

Raikkönen konnte 1. Platz bis zur Schlussphase verteidigen
"Pole"-Mann Hamilton hatte zunächst auf Intermediate-Reifen den besten vom Start in den 13. Saisonlauf erwischt, Räikkönen schoss von Position vier auf zwei vor und nutzte in Runde zwei einen Verbremser mit anschließendem Dreher des Briten, um die Spitze zu übernehmen. Diese verteidigte der "Iceman" erfolgreich bis zur Schlussphase, in der sich in dem bis dahin ziemlich ereignislosen Rennen durch den stark einsetzenden Regen die Ereignisse förmlich überschlugen.

"Das hätte er fairer machen können"
Eingangs der vorletzten Runde lancierte Hamilton auf der regennassen Strecke seine Attacke auf Platz eins, die Räikkönen zunächst noch abwehrte. "Er hat mich abgedrängt in der Kurve eins, das hätte er fairer machen können, denn ich hatte keine Chance zum Ausweichen, deswegen musste ich den Notausgang nehmen. Darum habe ich ihn auch wieder vor gelassen. Das war eine haarige Situation", beschrieb Hamilton diese Szene, die ihn nachträglich den Sieg kostete, als "irrsinnig knapp".

Räikkönen nach Dreher in der Leitschiene
Aber im zweiten Versuch zog der Brite am Finnen vorbei. Als Hamilton wenig später jedoch in die Wiese rutschte, sah alles nach dem vierten Spa-Triumph en suite für Räikkönen aus. Allerdings nur für wenige Sekunden, denn der Titelverteidiger drehte sich genau in dem Moment, in dem Hamilton vom Grün auf die Strecke zurückfuhr, erstmals in den Rasen. Auch Räikkönen schaffte es zurück auf seinen Lieblingskurs, wenige Sekunden später zerschellten seine Träume von der erfolgreichen Titelverteidigung allerdings nach einem weiteren Dreher in der Leitschiene, beträgt doch sein Rückstand als Vierter bereits 19 Punkte auf den WM-Leader.

"Bestes Rennen" für Hamilton - vor Zeitstrafe
Hamilton ließ sich dagegen zunächst als glücklicher Sieger feiern. "Nach dem zweiten Boxenstopp war Kimi schon so weit vorne", wusste der 23-Jährige, dass er dem Regen in der Schlussphase seinen Vorstoß auf Platz eins verdankte. "Ich wollte, dass der Regen kommt. Als er dann da war, hat Kimi dann viel früher gebremst. Man hat richtig gemerkt, wie er den Fuß vom Gas genommen hat. Da habe ich gewusst, das Rennen ist wieder offen", betonte Hamilton und sprach von einem seiner "besten Rennen", ehe ihm am Grünen Tisch der neunte GP-Sieg doch noch weggenommen wurde.

Sofortiger Einspruch von Ferrari
Ferrari hatte sofort nach Rennende Einspruch bei der Rennleitung gegen den Hamilton-Sieg wegen des Zweikampfs mit Räikkönen eingelegt. Mit Erfolg, weshalb nun Massa und nicht Hamilton den fünften Saisonsieg einfuhr. Der Brasilianer wäre aber auch schon mit Platz zwei zufrieden gewesen, nachdem er die Startphase verpatzt hatte. "Ich dachte zu Beginn, dass es nasser wäre, als es wirklich war. Das war eine Fehleinschätzung von mir, deswegen ist Kimi an mir vorbeigezogen", gestand der Südamerikaner, der nun die klare Nummer eins im Saisonfinish bei Ferrari ist.

Heidfeld hochzufrieden
Auch Heidfeld hatte gut lachen. "Das war eine 'Hero'-oder-'Zero'-Entscheidung", meinte der Deutsche nach seiner goldrichtigen Reifenwahl zwei Runden vor dem Ende, mit der er noch den Sprung aufs Podest schaffte. Daneben freute sich auch der Toro-Rosso-Rennstall von Gerhard Berger, nachdem beide Boliden in die Punkteränge gefahren waren: Der Deutsche Sebastian Vettel eroberte als Fünfter vier Punkte, der Franzose Sebastien Bourdais als Siebenter zwei.

Timo Glock verliert achten Platz nachträglich
Damit liegt Toro Rosso in der Konstrukteurswertung nur noch acht Zähler hinter dem Schwester-Team von Red Bull Racing, das in Belgien nach vier punktlosen Rennen von einer 25-Sekunden-Strafe gegen Toyota-Pilot Timo Glock profitierte und so noch einen Zähler holte. Der Deutsche verlor seinen achten Platz nachträglich, weil er nach dem Räikkönen-Unfall unter Gelber Flagge den Red-Bull-Boliden von Mark Webber überholt hatte. Der Australier rückte dadurch im Endklassement von Rang neun auf acht vor.

Endstand des GP von Belgien nach 44 Runden á 7,004 km bzw. 308,176 km:

  1. Felipe Massa (BRA)         Ferrari             1:22:59,394 Std.
                                              (Schnitt: 222,805 km/h)
  2. Nick Heidfeld (GER)        BMW-Sauber             +  9,383 Sek.
  3. Lewis Hamilton (GBR)       McLaren-Mercedes       + 10,539 *
  4. Fernando Alonso (ESP)      Renault                + 28,939
  5. Sebastian Vettel (GER)     Toro Rosso-Ferrari     + 29,037
  6. Robert Kubica (POL)        BMW-Sauber             + 29,498
  7. Sebastien Bourdais (FRA)   Toro Rosso-Ferrari     + 31,198
  8. Mark Webber (AUS)          Red Bull-Renault       + 57,237
  9. Timo Glock (GER)           Toyota                 1:21,506 Min.*
 10. Heikki Kovalainen (FIN)    McLaren-Mercedes       + 1 Runde
 11. David Coulthard (GBR)      Red Bull-Renault       + 1 Runde
 12. Nico Rosberg (GER)         Williams-Toyota        + 1 Runde
 13. Adrian Sutil (GER)         Force India-Ferrari    + 1 Runde
 14. Kazuki Nakajima (JPN)      Williams-Toyota        + 1 Runde
 15. Jenson Button (GBR)        Honda                  + 1 Runde
 16. Jarno Trulli (ITA)         Toyota                 + 1 Runde
 17. Giancarlo Fisichella (ITA) Force India-Ferrari    + 1 Runde
 18. Kimi Räikkönen (FIN)       Ferrari                + 2 Runden

Ausgeschieden: Nelson Piquet jr. (BRA) Renault, Rubens Barrichello
(BRA) Honda

  * = Zeit enthält 25 Sekunden-Strafe wegen Regelverstoßes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden