Mo, 24. September 2018

Agrar-Subventionen

22.10.2007 16:52

Ab 2009 steht im Internet, wer wie viel bekommt

Die Landwirtschaftsminister der EU wollen am Montag in Luxemburg die Offenlegung der Agrarförderungen ab 2009 beschließen. Dann wird im Internet auf den Cent genau nachzulesen sein, welche Firmen und Bauern wie viel an Agrarsubventionen erhalten. Derzeit verweigert Österreich die Offenlegung dieser Daten. 14 andere EU-Staaten stellen dagegen schon jetzt Informationen über ihre Subventionsempfänger ins Internet.

So kann auf der Homepage der britischen Rural Payments Agency nachgelesen werden, dass eine gewisse Frau Keasey aus West Wales 3,85 Pfund erhält. Sie ist damit eine der kleinsten Förderfälle des Vereinigten Königreichs. Am oberen Ende der Liste: Die Regionalentwicklungsgesellschaft Business Link Devon and Cornwall mit über drei Mio. Pfund (4,30 Mio. Euro) und Farmcare Ltd mit 2,6 Mio. Pfund. Für die königlichen Windsor-Farmen gibt es fast 147.000 Pfund.

Red Bull Subventionsempfänger?
Für Österreich liegen keine derartigen Zahlen vor. Nach Angaben von Ex-Landwirtschaftskammerpräsident Rudolf Schwarzböck erhalten etwa zehn heimische Betriebe mehr als 300.000 Euro pro Jahr. Das Landwirtschaftsministerium in Wien spricht von 700 Betrieben, die mehr als 72.000 Euro bekommen. Welche Unternehmen das sind, ist nicht bekannt. Als große Subventionsempfänger genannt wurden zuletzt die liechtensteinsche Gutsverwaltung in Niederösterreich und der Energydrink-Hersteller Red Bull (über die Förderung für Rübenzucker).

Im Durchschnitt hat jeder in Österreich geförderte Agrarbetrieb im Vorjahr 11.211 Euro kassiert. Insgesamt sind laut "Grünem Bericht" des Landwirtschaftsministeriums mehr als 1,6 Mrd. Euro an 144.095 geförderte Bauern geflossen. In Summe erhalten die unteren 29 Prozent der Betriebe allerdings nur vier Prozent vom gesamten Förderkuchen (durchschnittlich 1.603 Euro pro Jahr), während die oberen vier Prozent 19 Prozent der Gelder bekommen (im Schnitt 56.730 Euro).

Schwieriger Europa-Vergleich

Schwierig ist der Europa-Vergleich, weil hier keine gesicherten Angaben über die national kofinanzierten Programme vorliegen. Vergleichen lassen sich lediglich die EU-Direktzahlungen an die Bauern. Und hier liegt Österreich bei der Summe pro gefördertem Betrieb im unteren Mittelfeld: Hierzulande erhalten Bauern aus EU-Direktzahlungen durchschnittlich 4.934 Euro. An der Spitze liegen Großbritannien, Frankreich, Dänemark und Deutschland mit ihren großen Agrarbetrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.