16.05.2003 16:46 |

Ausgeträumt

Keine Lizenz für Leoben und den LASK

Für den DSV Leoben und den LASK gehen nach dieser Saison voraussichtlich die Lichter aus. Das Protestkomitee der Bundesliga hat beiden Vereinen keine Lizenz für die nächste Saison erteilt. Gerettet sind dafür Salzburg und Bregenz.
Ingesamt waren sechs Klubs gefährdet: sowohlSalzburg und Bregenz (Bundesliga), als auch Wörgl und BadBleiberg (Red Zac Erste Liga) konnten aber ausreichend neue Unterlagennachreichen, um den Spielbetrieb für die kommende Saisonzu garantieren.
 
Anders liegt der Fall beim DSV Leoben und beim LASK- hier wurde die Lizenz auch nachträglich nicht genehmigt,was wohl das Aus für die beiden Traditionsklubs bedeutendürfte. Sowohl Leoben als auch der LASK haben nun aber nochbis 30. Mai die Möglichkeit, beim Ständigen NeutralenSchiedsgericht Einspruch zu erheben. Der Haken an der Sache: esdürfen nun keine neuen Unterlagen mehr nachgereicht werden...
 
Damit dürften sowohl Leoben als auch der LASKstatutengemäß in ihre jeweiligen Landesverbändezurück gereiht werden. Nutznießer einer solchen Maßnahmewäre der Sportklub, dem durch die "Eliminierung" zweier vorihm gereihter Klubs in der Tabelle sowohl der direkte Abstieg,als auch ein Relegationsspiel gegen den Abstieg erspart bleibenwürde.
Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten