02.02.2007 12:10 |

Klingelton-Verbot

Keine Koransuren als Handy-Klingelton

Während hierzulande gestörte Frösche und furzende Elche die Klingeltoncharts dominieren, liegen im arabischen Dubai gerade gesprochene Koransuren voll im Trend. Damit soll jetzt allerdings Schluss sein, zumindest wenn es nach Großmufti Ahmed- al-Haddad geht. Er fordert ein Verbot der Klingeltöne.

Wer sich gesprochene Koransuren als Klingelton auf das Handy lädt, erweist sich keineswegs als besonders frommer Muslim. Das meint zumindest der Mufti von Dubai, Ahmed al-Haddad, der eine entsprechende "Fatwa" (islamisches Rechtsgutachten) erlassen hat.

Der ranghöchste religiöse Würdenträger des arabischen Golfemirates meint: "Der heilige Koran sollte in den Herzen aller Muslime sein, sein Inhalt sollte sich in ihrem Verhalten widerspiegeln, denn der Koran besteht aus den Worten Gottes, die nicht verändert werden dürfen."

Das Wort Gottes für derart profane Zwecke wie einen Klingelton zu missbrauchen, sei nicht akzeptabel. In der arabischen Welt sind diese Ringtones besonders bei Jugendlichen beliebt, die ihre Frömmigkeit gern durch äußere Attribute demonstrieren.

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol