Di, 16. Oktober 2018

Rapidler stinksauer

29.11.2017 22:59

Schaub: "Schiris haben offenbar keine Regelkunde!"

Ein völlig verrückter Schlager zwischen Rapid und Altach geht mit 2:1 an die Vorarlberger. Matchwinner für Altach war Hannes Aigner, der zwei Elfmeter verwandelte. Für die Gastgeber, die das Match nach zwei Ausschlüssen nur zu neunt beendeten, hatte Louis Schaub zum 1:0 getroffen. Dieser war nach der Partie stinksauer auf den Schiedsrichter.

Hier die Stimmen zum Spiel:

Goran Djuricin (Rapid-Trainer): "Aigner schießt Petsos in die Achsel und genau dahinter ist Strebinger. Wahrscheinlich hat der Schiedsrichter ein kleines Blackout gehabt. Ich weiß nicht, warum die Schiris so wenig Gefühl zeigen, da haben wir Pech gehabt. Es war vom Gegner ein bisschen Unfußball. Es war irrsinnig schwer, gegen zwei Autobusse zu spielen, die so tief stehen. Aber wir sind selber schuld, hatten vier, fünf hundertprozentige Chancen. Die zweite Rote für Bolingoli kann man geben."

Louis Schaub (Rapid-Torschütze): "Wir haben über 20 Torchancen gehabt, hätten vielleicht die eine oder andere mehr nützen müssen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir das so schnell wie möglich aus den Köpfen bringen. Es wäre einmal wichtig, dass die Schiedsrichter die Regeln können. Wir haben jedes Jahr Regelkunde, die Schiedsrichter offenbar nicht. Bei Petsos muss man nicht Rot geben."

Thanos Petsos (Rapid-Spieler/wegen Torraubs ausgeschlossen): "Ich habe nicht probiert, den Ball mit der Hand zu spielen. Ich weiß nicht, wo ich meine Arme hingeben soll."

Klaus Schmidt (Altach-Trainer): "Wir waren bis zur Pause nicht wirklich im Spiel, da hat uns das Glück drübergeholfen. In der zweiten Hälfte haben wir die eine oder andere Geschichte umgestellt, dann sind wir besser ins Spiel gekommen, aber wir haben Rapid durch einen Eigenfehler in Führung gebracht. Wir sind aber wieder ins Spiel zurückgekommen, und deshalb bin ich stolz auf meine Mannschaft. Wir wissen, dass Aigner für solche Spiele der geeignete Mann ist."

Hannes Aigner (zweifacher Altach-Torschütze): "Es war sehr verrückt. Wir haben ansehnlich gespielt, vielleicht in der einen oder anderen Situation Glück gehabt, aber das nehmen wir gerne mit. Die zwei verwandelten Elfmeter haben auch mit Routine zu tun."

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Es geht ja doch
Özil: „Danke, DFB-Team! Wünsche euch viel Erfolg“
Fußball International
Dänemark - Österreich
Einige Änderungen: Bühne frei für neuen ÖFB-Anzug
Fußball International
Nach Polens Abstieg
Bayern-Star Lewandowski legt sich mit Trainer an
Fußball International
Wirbel um DFB-Torwart
„Kein Spielglück“ - Neuer wehrt sich gegen Kritik
Fußball International
Wer trägt Schleife?
Fodas Lächeln bei der brisanten Kapitäns-Frage
Fußball International
Nations League
Englands „Three Lions“ auf 3:2-Beutezug in Spanien
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.