01.01.2007 14:10 |

Nein zu 2007

Demonstranten fordern die Abschaffung von 2007

Starke Winde und heftiger Regen haben einige hundert Menschen in der westfranzösischen Stadt Nantes in der Nacht auf Montag nicht vom Demonstrieren abgehalten. Denn die 500 bis 600 Teilnehmer aus Frankreich, Belgien und der Schweiz haben ein großes Ziel: die Abschaffung des neuen Jahres.

"Nein zum Übergang ins Jahr 2007" skandierten die Teilnehmer der sehr speziellen Silvesterveranstaltung im Zentrum von Nantes. "Nein zu 2007" und "Unterzeichnet die Petition" stand auf den Transparenten, die die gut gelaunten und zum Teil mit Perücken ausstaffierten Teilnehmer hochhielten. "Jeder Stimme zählt, um den Übergang nach 2007 zu verhindern", rief einer der Veranstalter der Menge zu. Hauptorganisator "Callix" sagte, die Welt werde eines Tages "verstehen, dass die verrückte Jagd nach der Zukunft aufhören muss".

Als größte Gegner bezeichneten die Demonstranten die Lobby der Schweizer Uhrenhersteller, die "Vereinigung der Hausmeister und Gebäudewächter, die an ihren Neujahrsgeschenken hängen" und die "Gewerkschaft der Briefträger, die an ihren Kalendern hängen". Als letzten Versuch, das "skandalöse Jahr 2007" zu verhindern, marschierte der Protestzug eine Weile rückwärts - doch die Zeit schritt unweigerlich voran.

Nach dem Beginn des neuen Jahres zeigten sich die Demonstranten aber weiter hoch motiviert und sangen mit Blick auf ihre Aktion in einem Jahr: "2008 wird nicht kommen". Beim nächsten Mal soll die Aktion auf den Pariser Champs-Elysees stattfinden, wo stets hunderttausende Menschen Silvester feiern. Im vergangenen Jahr waren in dem kleinen Dorf Chauche etwa 300 Personen zur ersten Anti-Neujahrs-Demonstration zusammengekommen.

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol