So, 20. Jänner 2019

"Unbreakable"

15.11.2017 12:49

Tennis-Star Jelena Dokic spricht über Vater-Terror

Tennis-Star Jelena Dokic ist wieder da. In ihrem Buch "Unbreakable" beschreibt die Australierin, wie sie von ihrem Vater und Trainer Damir misshandelt wurde, was zu Depression und Selbstmordgedanken führte. Brechen konnte er sie trotzdem nicht.

Das am Montag erschienene Buch von Jelena Dokic schlägt hohe Wellen. Auch deshalb, weil es nicht nur die Geschichte einer extrem talentierten, aber terrorisierten Tennisspielerin ist, sondern auch die Chronik der ost-mitteleuropäischen Sportler-Diaspora. In Ostmitteleuropa herrschten ganz andere Methoden, wenn es um Erziehung von jungen Sportlern ging. Zucht, Disziplin und Wachsamkeit wurde da gepredigt. Aus so einer Sportkultur wanderte der Vater von Jelena, Damir Dokic (unten im Bild), nach Australien aus.

Elf Jahre alt war sie, als sie und ihre Famile in Australien ankamen. Ihr Vater ließ sie vom ersten Tag an spüren: Sie und ihr Talent ist die einzige Hoffnung der Familie, aus der Armut zu entkommen. Trotzdem misshandelte er sie, seit dem ersten Tag, an dem sie einen Schläger in der Hand hielt. Er schlug sie nicht nur mit seinem Gürtel und mit seiner Schuhsohle, bis kein Stück Haut unversehrt war, nein, er trat sie auch ins Schienbein, verdrehte ihr das Handgelenk, spuckte ihr ins Gesicht. Das beschreibt Jelena Dokic detailliert genau in ihrem Buch.

Nicht ernst genommen
Dass ihr Vater ein Rabauke ist, wusste die Tennis- und Medienwelt schon lange. Doch sie waren eher amüsiert von den Ausfällen des Damir Dokic. Drohungen gegen den Schiedsrichter, Veranstalter und Reporter standen an der Tagesordnung. "Es war aber nicht lustig", schreibt Jelena Dokic. "Wenn man auf diese Fälle einen Blick wirft, bei jedem war er aggressiv, betrunken und erschreckend. Und niemand kam auf die Idee zu fragen: 'Wie weit geht das? Was macht er noch? Was tut er dir an?'"

Ihre Einsamkeit kannte keine Grenzen. Die Medien wandten sich von ihr ab, weil Jelena aus Angst vor ihrem Vater immer zu ihm stand. In Australien wurde sie nicht akzeptiert: "Geh dorthin zurück, wo du hergekommen bist", sagten ihre Mitspielerinnen. Ihre Mutter und ihr Bruder wussten über die Gepflogenheiten des Vaters, aber sie trauten sich nicht den Mund aufzumachen. Daher waren für Jelena Dokic die emotionalen Misshandlungen schlimmer als die körperlichen. "Je besser ich spielte, umso schlimmer wurde er. Das kann ich bis heute nicht verstehen", sagt Dokic über ihre Karriere.

Am Ende
Als sie 2000 in Wimbledon im Halbfinale gegen Lindsey Davenport ausschied, war sie so  verzweifelt über ihre Lage, dass sie mit Selbstgesprächen anfing. Das war der Tiefpunkt. Ihr Vater beschimpfte sie, demütigte sie und sperrte sie aus dem Hotelzimmer aus. Nach einem verlorenem Grand-Slam-Halbfinale. Da war sie gerade mal 17. Zwei Jahre später war sie die Nummer vier der Weltrangliste. Sportlich an der Spitze, seelisch am Boden.

Es war zu dieser Zeit, als ihr Vater Damir sie dazu zwang, für Serbien und nicht mehr für Australien zu spielen. Als Reaktion darauf wurde sie bei den Australian Open in Melbourne ausgepfiffen und ausgebuht. Das tat sehr weh, weil sie sich immer als Australierin fühlte, schrieb sie im Buch nieder. Ab 2005 unterbrach sie den Kontakt zu ihrem Vater, der in Serbien blieb. "Man glaubt, wenn man von seinem Peiniger entfernt ist, dann geht es einem besser. Aber es ist genauso schlimm. Ich wurde depressiv, brachte mich fast um".

Jelena Dokic fand ins Leben zurück. 2014 bestritt sie ihre letzte Einzelpartie. Danach wurde sie Kommentatorin bei den Australian Open und schrieb sich in den letzten Jahren alles von der Seele. Mit 34 spielt sie jetzt wieder Tennis, einen Sport, den sie trotz allem nie aufgehört hat zu lieben. Und Ihr Vater? Der ist auch "Unbreakable". Noch 2009 sagte er: "Wenn ich jemals ein wenig aggressiv gegenüber Jelena war, war es ihr zuliebe. Haben das nicht alle Eltern schon einmal gemacht?"

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Frimmel herausragend
Nächste WM-Pleite: 22:24 gegen Argentinien!
Sport-Mix
0:0 im San Siro
Rapid-Gegner Inter blamiert sich gegen Sassuolo!
Fußball International
Chelsea enttäuscht
0:2! Blasse Blues verlieren Derby gegen Arsenal!
Fußball International
0:2 bei Bournemouth
West-Ham-Coach: „Arnautovic mit dem Kopf woanders“
Fußball International
1:0 in Leipzig
Super-Bürki rettet Dortmunds Sieg gegen Leipzig!
Fußball International
„Fantastisch gespielt“
2:1! Hasenhüttl haucht Southampton neues Leben ein
Fußball International
Neymar zauberte
9:0! Verheerende Pariser Rache an Guingamp
Fußball International
Spielplan
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
25.01.
26.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
1:3
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
4:0
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
2:1
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
1:3
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
0:3
Sporting Braga
GD Chaves
1:4
FC Porto
Vitoria Guimaraes
0:1
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
3:2
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
2:3
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
0:1
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
2:3
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
3:1
SC Freiburg
FC Augsburg
1:2
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
0:1
Werder Bremen
RB Leipzig
0:1
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
4:3
Leicester City
AFC Bournemouth
2:0
West Ham United
FC Liverpool
4:3
Crystal Palace
Manchester United
2:1
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
3:0
Cardiff City
Southampton FC
2:1
FC Everton
FC Watford
0:0
FC Burnley
Arsenal FC
2:0
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
2:0
FC Sevilla
SD Huesca
0:3
Atletico Madrid
Celta de Vigo
1:2
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
3:2
FC Turin
Udinese Calcio
1:2
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
0:0
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
9:0
EA Guingamp
AS Monaco
1:5
Racing Straßburg
Olympique Nimes
0:1
FC Toulouse
Stade de Reims
1:1
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
3:2
Goztepe
Antalyaspor
0:0
Kayserispor
Galatasaray
6:0
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
2:2
CD Tondela
Sporting CP
2:1
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
3:0
FC Utrecht
PEC Zwolle
3:1
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
2:4
VVV Venlo
FC Groningen
3:0
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
2:1
KV Kortrijk
AS Eupen
4:1
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
1:1
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
1:2
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
1:2
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
0:0
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
3:0
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.