Do, 19. Juli 2018

Sitzung abgebrochen

25.10.2017 09:00

Riesenwirbel um Gratisbus

Kleine Ursache, große Wirkung! In schlanken vier Zeilen forderte die VP im St. Pöltner Gemeinderat, dass Fahrten mit LUP-Bussen an Adventwochenenden gratis sein sollten. Die SP ließ daraufhin die Sitzung platzen. Jetzt tobt ein Streit um die Öffis in der Landeshauptstadt.

Alle Jahre wieder: Der Gemeinderat sollte absegnen, dass in St. Pölten die Gebührenpflicht in den Kurzparkzonen an den Adventsamstagen aufgehoben wird. Heuer jedoch erstmals: Die VP stellte den Zusatzantrag, dass an den vorweihnachtlichen Wochenenden die LUP-Busse gratis genutzt werden können.

Stadtrat Markus Krempl-Spörk: "Es sollen nicht nur Autofahrer profitieren. Zudem wäre dies Werbung für die Öffis in der Stadt." Überraschend stieg die SP jedoch heftig auf die Bremse. Nach langer Unterbrechung vertagte Bürgermeister Matthias Stadler gleich die ganze Sitzung. Die Begründung: "Das ist ein unausgegorener Huschpfusch-Antrag. Wer soll die Gratisbusfahrten bezahlen?" Konter der VP: "Die paar tausend Euro könnten mit Mehreinnahmen aus der Kommunalsteuer abgedeckt werden."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.