Mo, 15. Oktober 2018

75 Jahre verheiratet

12.10.2017 02:48

Feuer in Kalifornien: Ehepaar bei Inferno getötet

Nichts konnte Charles (100) und Sara Rippey (98) trennen - nicht einmal die verherrenden Waldbrände in Kalifornien. Gemeinsam starben sie in ihrem Haus in Napa, als das Feuer am Wochenende die Stadt erreichte. Ihre sterblichen Überreste wurden am Montag gefunden. Mindestens 17 Todesopfer foderten die Waldbrände, 3500 Häuser wurden zerstört.

Mike Rippey, Sohn des Ehepaares, das über 75 Jahre verheiratet war, glaubt, dass sein Vater noch versucht habe, seine Mutter zu retten. Charles' Leiche wurde in der Nähe des Schlafzimmers gefunden, in der seine Gattin geschlafen haben dürfte. "Er dürfte noch versucht haben, zu ihr ins Zimmer zu kommen. Er hat es nicht geschafft", berichtet der Sohn dem Lokalsender KPIX.

Mindestens 21 Menschen kamen Medienberichten zufolge bei den verherrenden Waldbränden ums Leben, elf davon allein im Bezirk Sonoma. Tausende Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen, die nach Behördenangaben besonders in den prominenten Weinbaugebieten Sonoma und Napa Valley Zehntausende Hektar Land und Hunderte Gebäude zerstörten. Mehr als 25.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown rief den Notstand für acht Bezirke aus.

3500 Häuser komplett zerstört
3500 Häuser wurden komplett zerstört, rund 100 Menschen werden noch vermisst. "Wir gehen Vermisstenmeldungen nach, die Brände sind weiter außer Kontrolle", warnt Feuerwehrsprecher Jerry Fernandez. Eine derartige Verwüstung habe er in seinen 30 Jahren bei der Feuerwehr nicht gesehen. Es wird noch Tage oder Wochen dauern, bis die Brände gelöscht sind. Doch für viele beginnt jetzt schon die harte Wirklichkeit des Wiederaufbaus. "Ich habe meinen Antrag für den Feuerschaden bei der Hausversicherung schon eingereicht", erzählt Brad Hoffman, der sein Haus in den Flammen verlor. Will er das verkohle Grundstück neu bebauen? "Ich weiß es nicht", sagt er zögerlich.

Hoffman ist skeptisch, ob aus Washington schnelle Hilfe kommt. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag betont, die Bundesregierung sei an der Seite der Kalifornier. Über die Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA) sollen Zuschüsse an die Betroffenen fließen. "Ich kann nur hoffen, dass noch Gelder übrig sind", meint Hoffman. "Wir haben jüngst so viele Katastrophen in den USA gehabt, nun sind die Kassen vermutlich leer."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausstiegsklausel
Unfassbar! Messi ist 2020 ablösefrei zu haben
Fußball International
Diskussionen im Team
WM-Ärger um Neuer: Mitspieler forderten Wechsel
Fußball International
Kevin Frans hebt ab
Goalie-Fallrückzieher in der 95. Minute geht viral
Fußball International
Lob von Presse
Neue Euphorie! Israel feiert Teamchef Andi Herzog
Fußball International
Sprint-Star stinksauer
Bolt auch als Kicker im Visier der Dopingjäger
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.