Di, 19. Juni 2018

Dokumente gefälscht

22.09.2017 09:34

41.000-Euro-Schaden: Mietbetrüger in OÖ entlarvt

Den dreisten Mietbetrügereien einer Familie ist die Polizei jetzt in Oberösterreich auf die Schliche gekommen. Eine 53-Jährige, ihr 49-jähriger Ehemann sowie der 26-jährige Sohn der beiden mieteten immer wieder Häuser an - obwohl sie bereits im Voraus wussten, dass sie die Mieten nicht bezahlen können. Die Familie hatte erhebliche Zahlungsschwierigkeiten, um die Häuser dennoch mieten zu können, fälschten sie sämtliche Dokumente. Dem Trio wurde ein Schaden von mehr als 41.000 Euro nachgewiesen.

Die Betrügereien gingen so weit, dass die 53-Jährige die Eintragungen ihres Sparbuchs fälschte, um einem Vermieter vorzutäuschen, dass die geforderte Kaution in der Höhe von 3600 Euro vorhanden sei. Bei einem weiteren Geschädigten fälschte die Familie sogar die angeforderten Lohnzettel, sodass die aktuelle Lohnpfändung für den Vermieter nicht ersichtlich war.

Schwerer Betrug
In einem der Fälle wurde der Mietvertrag sogar rechtskräftig. Das Haus wurde jedoch nicht bezogen und der Vertrag nicht gekündigt. Alle drei Familienmitglieder wurden wegen Betrugs bzw. schweren Betrugs angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.