Fr, 14. Dezember 2018

Im Meer verstorben

21.09.2017 21:53

Drama um geretteten Wal: Überlebenskampf verloren

Traurige Nachrichten nach der Rettung eines Wals in Mosambik: Das Säugetier war, wie berichtet, in Südostafrika vor den Augen von Aktivisten einer heimischen Hilfsorganisation gestrandet und konnte von der Küstenwache zurück ins Meer gezogen werden. Jetzt hat der Meeresriese den Kampf um sein Leben verloren.

Die Mitarbeiter der Hilfsorganisation Licht für die Welt engagieren sich vor allem für die Augengesundheit und Integration Beeinträchtigter im bitterarmen Mosambik. Vergangenes Wochenende waren die Helfer unverhofft in das Chaos um einen gestrandeten Wal geraten. Polizeikräfte schirmten den Säuger vor Tausenden Einheimischen ab, die dem Tier zu nahe kamen. Nach Stunden gelang es dann der Küstenwache, den Riesen zurück in den Ozean zu ziehen. Die Berichte rund um das Tierdrama bewegten die "Krone"-Leserfamilie.

Jetzt die traurige Nachricht: Das Tier ist nach der Rettungsaktion im Ozean verstorben. Meeresexperte Axel Hein vom WWF: "Der Wal ist ein Bartenwal mit um die 25 Tonnen Gewicht. Wenn so große Tiere stranden, werden sie oft von der eigenen Körpermasse erdrückt und haben innere Verletzungen." Zur Strandung könnten Faktoren wie Verschmutzung des Wassers durch Plastik, der Verlust der Orientierung durch Unterwasserlärm oder eine Krankheit geführt haben.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.