Mi, 19. September 2018

Detonation in Wien

14.09.2017 12:25

Gelagerte Gaskartuschen durch Feuer explodiert

Nach der gewaltigen Explosion am späten Mittwochabend in einer als Büro genutzten Wohnung im Wiener Bezirk Favoriten, bei der laut aktuellem Erkenntnisstand zehn Menschen leichte Verletzungen erlitten, steht der Grund für die Detonation nun offenbar fest: So dürfte der Mieter laut Informationen der "Krone" einen E-Herd unabsichtlich eingeschaltet haben, woraufhin Büromaterial, das auf dem Küchengerät abgelegt worden war, zu brennen begann. Das Feuer ließ in der Folge in der Nähe gelagerte Gaskartuschen explodieren.

Die Detonation erschütterte am Abend gegen 21 Uhr den Bereich rund um den Arthaberplatz und dürfte durch eine Verkettung unglücklicher Umstände ausgelöst worden sein. Von Fremdverschulden sei derzeit nicht auszugehen, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Fenster auf Straße geschleudert, Wände eingestürzt
Die Explosion war derart heftig, dass Fenster sowie Büromöbel auf die Straße geschleudert wurden. Die Druckwelle hatte zudem Wände eingedrückt bzw. teilweise auch einstürzen lassen. In der Zwischenzeit wütete in den Räumlichkeiten das Feuer.

Nur kurze Zeit später waren bereits zahlreiche Einsatzkräfte an Ort und Stelle und begannen unter Atemschutz mit der Evakuierung des Gebäudes. Das Stiegenhaus war bereits so stark verraucht, dass die Helfer die Betroffenen mit Fluchtfiltermasken in Sicherheit bringen mussten.

Drei Wohnungen wegen Einsturzgefahr gesperrt
Drei Wohnungen wurden wegen Einsturzgefahr gesperrt, so die Wiener Berufsfeuerwehr. Die Bewohner wurden in Ersatzunterkünften untergebracht. Laut Polizei wurden zehn Menschen leicht verletzt und von der Berufsrettung versorgt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.