Sa, 23. Juni 2018

"Fatale Entwicklung"

25.07.2017 12:49

Baumgartlinger sorgt sich um das Fußball-Geschäft

ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger zeigt sich in einem Interview besorgt um das Fußball-Geschäft. Der Mittelfeldspieler kritisiert vor allem die immer höher werdenden Ablösesummen und hält dies für eine gefährliche Entwicklung.

In einem Interview mit dem deutschen "11 Freunde"-Magazin sagte der 29-jährige Leverkusen-Legionär: "Der professionelle Fußball hat sich der globalisierten Weltwirtschaft angepasst und sich dabei weit von der Basis entfernt. 80 bis 100 Millionen Euro Ablöse? Das kann man gar nicht mehr begreifen."

Der Kapitän des Nationalteams sieht vor allem die Verbindung zu "fußballfremden Investoren" als kritisch für den Sport. "Unter anderem durch das Geld aus China ist der Markt komplett aus der Fassung. Spieler haben im Moment nicht mehr nur einen Marktwert, sondern einen für China, einen für England und so weiter."

"WM-Vergaben nicht richtig"
Auch einer WM-Vergabe an Katar kann Baumgartlinger nichts positives abgewinnen. "Ich finde die Turniervergaben nicht richtig. Wir sehen in Brasilien wie die Spielstätten verfallen. Das wird in Katar noch schlimmer werden", sagt der 54-fache Teamspieler. "Es ist einfach nicht gut, wie dort Ressourcen und Gelder verschwendet werden."

Besonders der Umgang des Fußballs mit diesen Entwicklungen stört den Mittelfeldantreiber. "Im Fußball hat sich eingebürgert, so etwas als normal hinzunehmen, weil auch in anderen Bereichen utopische Summen versickern. Diese Entwicklung ist fatal."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.