Do, 19. Juli 2018

IT-Experte:

24.07.2017 07:39

"WhatsApp-Überwachung ohne Trojaner unmöglich"

Wenn es nach dem geplanten Sicherheitspaket der Regierung geht, sollen Messengerdienste wie WhatsApp künftig überwacht werden - ohne die Verschlüsselung per Trojaner zu überwinden. Laut Sebastian Schrittwieser, Leiter des Josef-Ressel-Zentrums an der Fachhochschule St. Pölten, ist dies jedoch unmöglich. Denn bei einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung werde die Nachricht noch in der App verschlüsselt, entsprechend tief müsste die Spionagesoftware in das System integriert sein, so der IT-Sicherheitsexperte.

Googles Android und iOS von Apple, die am weitesten verbreiteten Betriebssysteme für Smartphones, seien grundsätzlich so gebaut, dass eine App nicht die Informationen einer anderen App auslesen kann, so Schrittwieser. Die Überwachungssoftware müsse also vor der Verschlüsselung beim Sender oder nach der Entschlüsselung beim Empfänger ansetzen, etwa indem sie alle fünf Sekunden ein Foto vom Bildschirm mache und speichere, welche Tasten gedrückt oder Buchstaben eingegeben werden.

Alternativen zum Trojaner-Einsatz gibt es dem Experten nach nicht, will man Messengerdienste überwachen. Beispielsweise bei WhatsApp anzurufen und zu fordern, bestimmte Dialoge lesen zu wollen, bringe nichts, denn bei end-to-end-verschlüsselten Messengerdiensten könne nicht einmal der Betreiber selbst den Inhalt mitlesen. Eine Kooperation mit den Anbietern von Messengerdiensten sei also sinnlos.

Auslesen von Datenverkerhr laut Experte nicht ausreichend
In der österreichischen Regelung ist geplant, dass bei hinreichendem Verdacht und richterlicher Genehmigung die Kommunikation zwischen Endgerät und Internet überwacht werden darf. Schrittwieser ist skeptisch, dass das Auslesen des Datenverkehrs ausreicht, da dieser schon verschlüsselt sein kann. Der Trojaner müsste zumindest auf den Arbeitsspeicher Zugriff haben. Generell sei schwer zu steuern, was eine solche Software alles kann und auch schwer zu kontrollieren, so sei auch ein Auslesen des Gerätespeichers nicht auszuschließen.

"Katz-und-Maus-Spiel wird weitergehen"
Auch trotz Bundestrojaner werde das Katz-und-Maus-Spiel weitergehen, es werde nur deutlich schwieriger und aufwendiger, unbeobachtet zu kommunizieren, etwa mittels digitaler Steganographie, also dem Verstecken von Botschaften in anderen Dateien wie zum Beispiel Bildern. Eine andere Möglichkeit wäre es, auf ältere Telefone zurückzugreifen, für die die Trojanersoftware nicht kompatibel ist - allerdings funktioniere WhatsApp und Co. auf veralteten Betriebssystemen oft auch nicht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.