Fr, 17. August 2018

Gericht greift durch

21.06.2017 20:51

Boris Becker für bankrott erklärt - der wehrt sich

Irgendwie unglaublich, aber eben doch wahr: Boris Becker ist - zumindest offiziell - pleite! Ein Gericht in London erklärte die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt für bankrott, nachdem es in einem Prozess darum gegangen war, dass der Deutsche seit zwei Jahren bestehende Schulden nicht bezahlt hatte. Allerdings: Becker selbst ließ über seinen Anwalt Christian Schertz dementieren: "Das Verfahren betrifft ein Darlehen, das Herr Becker binnen eines Monats in voller Höhe zurückgezahlt hätte." Von einer Pleite könne daher keine Rede sein.

Schertz erklärte am Abend, Becker sei "überrascht und enttäuscht, dass sich die gegnerische Bank in einem konkreten Zivilverfahren in Großbritannien entschieden habe, Klage gegen ihn einzureichen". Angeblich hatte Becker zuletzt erwogen, innerhalb von rund vier Wochen wieder zahlungsfähig zu werden - indem er sein Anwesen auf Mallorca für rund sechs Millionen Euro verkauft hätte. Wie der "Focus" berichtet, hatten Beckers Anwälte bei dem Verhandlungstermin in London daher um eine "letzte Chance" gebeten, also um einen Aufschub um 28 Tage - vergeblich!

Denn die zuständige Justizbeamtin sei "mit Bedauern" zu dem Schluss gekommen, dass es an glaubwürdigen Nachweisen dafür fehle, dass Becker seine "erheblichen" Schulden bald zurückzahlen könne. Einen weiteren Aufschub um 28 Tage lehnte sie demnach ab. Die Kanzlei Schertz Bergmann Rechtsanwälte kündigte an, Becker werde beantragen, die Verfügung umgehend aufzuheben. "Meldungen, wonach unser Mandant 'pleite' sei, entsprechen damit nicht der Wahrheit."

Über die Hintergründe von Beckers Finanzmisere ist nichts bekannt. Sie mag aber durchaus überraschend anmuten, hatte Becker während seiner aktiven Zeit doch Millionen verdient. Außerdem war er bis vor Kurzem als Coach von Novak Djokovic aktiv und beglückt das deutschsprachige Tennis-Volk regelmäßig mit seinen Expertisen auf Eurosport.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.