Fr, 19. Oktober 2018

Scharfe Kritik

08.06.2017 12:26

Boykottieren NFL-Klubs "Hymnen-Verweigerer"?

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson hat die National Football League (NFL) scharf kritisiert, nachdem Quarterback Colin Kaepernick nach wie vor auf der Suche nach einem neuen Verein ist. Der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers sorgte in der vergangenen Saison für Schlagzeilen, als er beim Abspielen der US-Hymne aus Protest gegen die Polizeigewalt an Afroamerikanern niederkniete.

"Colin Kaepernick kniete, um gegen ein 'außer Kontrolle geratenes Fehlverhalten der Polizei' zu protestieren, was zu mehr Bewusstsein, Gespräche und Aktionen geführt hat, die in vielen Fällen diese Ungerechtigkeiten korrigiert hat", sagte Jackson in einer Erklärung am Mittwoch.

Der Quarterback, der die 49ers 2012 bis in den Super Bowl geführt hatte, war nach der abgelaufenen Saison aus seinem Vertrag bei den Kaliforniern ausgestiegen und ist seitdem "Free Agent". Doch keines der insgesamt 32 NFL-Teams nahm den 29-Jährigen bis jetzt unter Vertrag.

"Proteste sind so amerikanisch wie Apfelkuchen"
Jackson betonte, Widerstand hätte positive Veränderungen in Bereichen der Zivil- und Frauenrechte gebracht. "Proteste sind so amerikanisch wie Apfelkuchen, doch jetzt scheint es, dass Herr Kaepernick von der NFL, seinen Teams, dem Management und den Besitzern für seine mutige und richtige Haltung bestraft wird", meinte er.

Besonders New York Giants Besitzer John Mara wurde von Jackson kritisiert. Dieser hatte angekündigt, er würde Kaepernick aufgrund von Einwänden der Fans nicht verpflichten wollen. Kicker Josh Brown, der im vergangenen Jahr wegen häuslicher Gewalt festgenommen und den Missbrauch seiner Ehefrau gestanden hatte, erhielt jedoch einen neuen Vertrag.

"Herr Kaepernick ist ein vorbildlicher Spieler, der nichts Illegales getan hat. Es scheint hier einen doppelten Standard zu geben", sagte Jackson und schwor, gegen den Ausschluss des Quarterbacks aus der Liga bei NFL-Spielen zu protestieren.

Kaepernick hatte angekündigt, er habe keine Pläne, seinen Protest in der kommenden Saison fortzusetzen, nachdem es mit seiner Aktion im vergangenen Jahr gelungen sei, einen Dialog über Ungerechtigkeit in Amerika zu entfachen. Der Einsatz von Gewalt durch die Polizei gegen Afroamerikaner in Städten wie Baltimore, New York und Ferguson/Missouri hatte in den letzten Jahren Proteste ausgelöst und für den Aufstieg der Black Lives Matter-Bewegung gesorgt, die Kaepernick unterstützt.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.